Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 9 ° heiter

Navigation:
Hanwha bekräftigt Erhalt von Q-Cells-Arbeitsplätzen

Energie Hanwha bekräftigt Erhalt von Q-Cells-Arbeitsplätzen

Der neue Eigentümer des Solarkonzerns Q-Cells - der südkoreanische Mischkonzern Hanwha - hat bekräftigt, 1300 der weltweit 1500 Arbeitsplätze erhalten zu wollen.

Voriger Artikel
DIHK: Pessimismus in der deutschen Wirtschaft wächst
Nächster Artikel
Vier gemeinsame Auto-Plattformen bei Opel und PSA

Die neuen Eigentümer von Q-Cells halten ihr Versprechen: 80 Prozent der Arbeitsplätze und der Forschungsstandort Bitterfeld-Wolfen bleiben erhalten..

Quelle: Hendrik Schmidt

Bitterfeld-Wolfen. Der neue Eigentümer des Solarkonzerns Q-Cells - der südkoreanische Mischkonzern Hanwha - hat bekräftigt, 1300 der weltweit 1500 Arbeitsplätze erhalten zu wollen.

750 davon sollen am Standort Bitterfeld-Wolfen in Sachsen-Anhalt bleiben. Auch der Standort in Malaysia bleibe bestehen. Das gaben Geschäftsführer Charles Kim und das Mitglied der Geschäftsführung, Andreas von Zitzewitz, am Mittwoch in Bitterfeld-Wolfen bekannt.

Das Unternehmen firmiere von nun an als Hanwha Q.Cells und sei der weltweit drittgrößte Solarhersteller. „Die Synergien zwischen Q.Cells und Hanwha bieten uns die Möglichkeit, ein weltweit führendes Solarunternehmen zu werden“, sagte Kim.

Bitterfeld-Wolfen soll als Forschungszentrum für die Entwicklung neuer Produkte für die Solarindustrie weiter profiliert werden, kündigte Kim an. Jährlich sollen etwa 20 Millionen Euro in Forschung und Entwicklung investiert werden.

Zahlen zu Umsatz und Produktion nannte Kim nicht. Es sollen möglichst bald schwarze Zahlen geschrieben werden; wenn es der Markt zulasse bereits im Jahr 2013.

Die Koreaner hatten Q-Cells Ende August übernommen, nachdem das Unternehmen im April Insolvenz angemeldet hatte. Als Grund für die Zahlungsunfähigkeit wurden die Billigkonkurrenz aus Asien, Überkapazitäten und eine schwächelnde Nachfrage genannt, die der gesamten Branche in Deutschland Sorgen macht.

Für 199 Beschäftigte in Bitterfeld-Wolfen hatte der Insolvenzverwalter eine Transfergesellschaft eingerichtet, in der sie sich für zehn Monate weiterbilden können.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft im Rest der Welt
DAX
Chart
DAX 12.526,00 -0,33%
TecDAX 2.618,00 -0,79%
EUR/USD 1,2289 -0,46%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

BASF 86,47 +0,63%
ALLIANZ 193,12 +0,52%
SIEMENS 107,90 +0,41%
RWE ST 21,37 -1,88%
LUFTHANSA 26,10 -1,62%
INFINEON 21,05 -1,27%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Commodity Capital AF 199,96%
Structured Solutio AF 167,25%
Polar Capital Fund AF 81,00%
JPMorgan Funds US AF 77,29%
Magna Umbrella Fun AF 76,84%

mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.