Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Heizöl um 11,2 Prozent teurer als im Vormonat
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Heizöl um 11,2 Prozent teurer als im Vormonat
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:30 16.11.2016
Anzeige
Berlin

Die Energiepreise in Deutschland haben im Oktober deutlich angezogen. Zum Start der kalten Jahreszeit wurde vor allem Heizöl teurer: Die Preise stiegen um 11,2 Prozent im Vergleich zum September. Benzin und Diesel legten um 2,4 Prozent zu.

Das geht aus dem aktuellen Energiepreis-Monitor der European Climate Foundation (ECF) hervor, der der Deutschen Presse-Agentur vorlag. Die Energiekosten insgesamt stiegen im Schnitt um 1,5 Prozent und damit deutlich schneller als im Vormonat. Im September hatte der Anstieg bei 0,7 Prozent gelegen.

Der Preisanstieg folgte auf ein zwischenzeitlichen Hoch an den internationalen Ölmärkten. Ende September hatten die Ölförderstaaten des Opec-Kartells beschlossen, ihre Produktion etwas zu drosseln.

Da die Preise inzwischen schon wieder gefallen sind, rechnen die Experten der ECF für November mit einer geringeren Teuerung.

Die Gaspreise fielen im Oktober im Gegensatz zu den Heizöl- und Kraftstoffpreisen um 0,8 Prozent im Vergleich zum Vormonat. „So wenig wie jetzt mussten die Verbraucher für Gas zuletzt im August 2011 ausgeben“, heißt es im Energiepreis-Monitor.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Bundesfinanzminister ist stolz auf die „Schwarze Null“ viermal in Folge. Die Finanzkontrolleure des Bundes aber listen etliche Risiken auf.

15.11.2016

Über dem Flugplan der Lufthansa schwebt die erneute Streikdrohung der Piloten. Einen konkreten Termin gibt es aber noch nicht. Auch bei der Lufthansa-Billigtochter Eurowings drohen offenbar neue Streiks.

15.11.2016

Erstmals klicken bei einem amtierenden russischen Minister die Handschellen. Zwei Millionen Dollar in bar soll Wirtschaftsminister Alexej Uljukajew angenommen haben. Hintergrund ist ein Unternehmensverkauf an einen Putin-Weggefährten.

15.11.2016
Anzeige