Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Hörfunk-Nachrichten - Samstag, 23. Dezember - 3.00 Uhr
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Hörfunk-Nachrichten - Samstag, 23. Dezember - 3.00 Uhr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
03:02 23.12.2017
Anzeige

Ihr Ansprechpartner: Clemens Kurth, Tel. 030-2852-31370

Die Schlagzeilen:

- Gabriel: Mehr Anreize bei Integration von Flüchtlingen - Gericht macht bei Familiennachzug Kindeswohl geltend - Vier Schwerverletzte bei Zusammenstoß zweier Züge bei Wien ---------------------------------------------------------------------

Gabriel: Mehr Anreize bei Integration von Flüchtlingen

Berlin - Die Kommunen sollten nach Ansicht von Vizekanzler Sigmar Gabriel mehr Geld bekommen, wenn sie Flüchtlinge integrieren. „Wir müssen die Städte und Gemeinden dafür belohnen, dass sie Flüchtlinge aufnehmen“, sagte er den Zeitungen der Funke Mediengruppe. „Sie sollen die Kosten der Integration vom Bund ersetzt bekommen. Und sie sollen den gleichen Betrag obendrauf bekommen für ihre Bürger.“ Die Kommunen dürften nicht vor der Entscheidung stehen, ob sie Flüchtlinge integrierten oder ihr Schwimmbad sanierten. Der Bund müsse ihnen die Möglichkeit geben, beides zu tun.

Gericht macht bei Familiennachzug Kindeswohl geltend

Berlin - Ein richtungsweisendes Urteil zum Familiennachzug von Flüchtlingen ist nach Informationen der ARD rechtskräftig geworden. Demnach fordert das Berliner Verwaltungsgericht das Auswärtige Amt auf, einem inzwischen 16-jährigen syrischen Flüchtling mit einer schweren Traumatisierung den Nachzug seiner Eltern und Geschwister zu ermöglichen. Dem Jugendlichen war aber nur der subsidiäre, also eingeschränkte Schutz zuerkannt worden. Für diese Gruppe von Flüchtlingen ist der Familiennachzug bis März 2018 ausgesetzt. Als Begründung nannten die Richter demnach das Kindeswohl.

Vier Schwerverletzte bei Zusammenstoß zweier Züge bei Wien

Wien - Beim Zusammenstoß zweier Personenzüge in der Nähe von Wien sind ein Dutzend Menschen verletzt worden. Nach Angaben der Österreichischen Bundesbahnen und des Roten Kreuzes wurden vier Menschen mittelschwer und acht weitere leicht verletzt. 30 bis 50 Fahrgäste seien unverletzt geblieben. Die Züge waren nach ersten Ermittlungen in gleicher Richtung unterwegs gewesen und im Bahnhofsbereich des Ortes Kritzendorf seitlich aneinandergeraten. Dabei stürzten zwei Waggons um, einer sprang aus den Schienen und blieb in Schräglage stehen.

Trump unterzeichnet Gesetz zur Steuerreform

Washington - US-Präsident Donald Trump hat das umstrittene Gesetz über eine umfassende Steuerreform unterzeichnet. Im Oval Office des Weißen Hauses sprach er von einem Gesetz „für die Mittelschicht und für Jobs“, der „größten Steuerreform aller Zeiten“. Anschließend flog er in seinen Weihnachtsurlaub in Florida ab. Das Gesetz über Steuerleichterungen im Umfang von 1,5 Billionen Dollar ist der bisher weitaus größte Erfolg für Trump und die Republikaner. Kern ist eine massive Senkung der Ertragsteuer für Unternehmen von bisher 35 auf 21 Prozent.

UN-Sicherheitsrat: Weitere Sanktionen gegen Nordkorea

New York – Der UN-Sicherheitsrat hat einstimmig weitere Sanktionen gegen Nordkorea wegen dessen wiederholter Atom- und Raketentests beschlossen. Lieferungen von Mineralölerzeugnissen wie Benzin, Diesel und Schweröl an das Land werden mit dem Votum der 15 Ratsmitglieder weiter begrenzt. Die Resolution enthält auch ein Exportverbot auf Lebensmittel und landwirtschaftliche Produkte, Maschinen, elektrische Geräte, Erde, Gesteine und Holz. Anderen Ländern wird untersagt, Industriemaschinen, Transportfahrzeuge, Eisen und Stahl an Pjöngjang zu verkaufen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ihr Ansprechpartner: Clemens Kurth, Tel. 030-2852-31370 Die Schlagzeilen: - Gericht macht bei Familiennachzug Kindeswohl geltend - Vier Schwerverletzte ...

23.12.2017

Angesichts der heftigen Kursausschläge beim Bitcoin warnt nun auch die deutsche Finanzaufsicht vor der Digitalwährung.

23.12.2017

Ihr Ansprechpartner: Clemens Kurth, Tel. 030-2852-31370 Die Schlagzeilen: - Vier Schwerverletzte bei Zusammenstoß zweier Züge bei Wien - Trump ...

23.12.2017
Anzeige