Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt IBM kämpft weiter mit Umsatzrückgang
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt IBM kämpft weiter mit Umsatzrückgang
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:52 19.04.2017
Für IBM ist es bereits das zwanzigste Quartal mit einem Umsatzminus in Folge. Quelle: Matthias Balk
Anzeige
Armonk

Der IT-Riese IBM leidet weiter unter der Schwäche im traditionellen Computer-Kerngeschäft.

Im ersten Quartal sanken die Erlöse verglichen mit dem Vorjahreswert um drei Prozent auf 18,2 Milliarden Dollar (17,0 Mrd Euro), wie der US-Konzern nach US-Börsenschluss mitteilte. Es war bereits das 20. Quartal mit einem Umsatzminus in Folge.

Der Überschuss ging um 13 Prozent auf 1,8 Milliarden Dollar (1,7 Mrd Euro) zurück. Analysten hatten zwar mit einem noch etwas geringeren Gewinn, aber mit höheren Erlösen gerechnet. Anleger reagierten enttäuscht. Die IBM-Aktie fiel nachbörslich um mehr als fünf Prozent.

Der Konzern tut sich schwer mit dem von Vorstandschefin Ginni Rometty forcierten Wandel vom klassischen Computerhersteller und -Dienstleister zum modernen Anbieter von Cloud-Services, Daten-Analyse, künstlicher Intelligenz und Sicherheits-Software.

Die Geschäftsbereiche, auf die Rometty setzt, verzeichnen durchaus starkes Wachstum. Der Umsatz mit Cloud-Diensten, bei denen Anwendungen auf Servern im Internet ausgelagert werden, kletterte im ersten Quartal um 33 Prozent auf 3,5 Milliarden Dollar.

In der Technologie-Sparte, wo der Konzern den größten Teil seiner Einnahmen erzielt, sanken die Erlöse um 2,5 Prozent auf 8,2 Milliarden Dollar. Der Geschäftsbereich verzeichnete damit das erste Minus seit drei Quartalen. Der Umsatz mit Großrechnern und System-Software, wo IBM sich schon länger kein Wachstum mehr verspricht, brach um 17 Prozent ein.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ins Auto setzen und sich chauffieren lassen vom Autopilot - ganz ohne eigenes Zutun. Das sogenannte autonome Fahren mag noch Zukunftsmusik sein, doch Bosch arbeitet an den Grundlagen - und zwar an hoch präzisen Karten. Hierfür kommt es zu einem Schulterschluss in China.

19.04.2017

In Vietnam hat Google nach Angaben der Regierung 1500 regierungskritische Videos aus dem Angebot seines Tochterunternehmens YouTube entfernt.

19.04.2017

Anfang 2017 hat Tesla den deutschen Autozulieferer Grohmann übernommen – seitdem streiten sich die Gewerkschaft IG Metall und das Unternehmen über einen Tarifvertrag. Tesla versichert nun, dass die Arbeitsplätze sicher seien und teilt Mitarbeitern Aktien zu.

19.04.2017
Anzeige