Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt IG Metall verteidigt Lohnforderung
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt IG Metall verteidigt Lohnforderung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:00 22.02.2016
Stahlkocher des ArcelorMittal-Stahlwerkes in Bremen. Quelle: Ingo Wagner/archiv
Anzeige
Berlin

IG-Metall-Chef Jörg Hofmann hat erneut die Tarifforderungen seiner Gewerkschaft verteidigt. „Die wirtschaftliche Situation in den Branchen der Metall- und Elektroindustrie ist stabil und die Aussichten für 2016 sind gut“, sagte Hofmann der Funke Mediengruppe.

Die IG Metall will in den anstehenden Tarifrunde Lohnsteigerungen von 4,5 bis 5 Prozent durchsetzen. Das sei „von den Unternehmen finanzierbar und sichert den Beschäftigten einen fairen und verdienten Anteil an der wirtschaftlichen Entwicklung“. Zudem stärke ein spürbares Lohnplus auch die Binnennachfrage.

Angesichts dieser und anderer Lohnforderungen in den kommenden Tarifrunden warnten die Arbeitgeber vor aus ihrer Sicht überhöhten Abschlüssen. „In der derzeitigen schwierigen konjunkturellen Phase gibt es nicht viel zu verteilen. Daher rate ich zur Zurückhaltung“, sagte der Präsident der Bundesvereinigung deutscher Arbeitgeberverbände (BDA), Ingo Kramer, den Blättern. „Wir dürfen die internationale Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands nicht aus dem Blick verlieren“, sagte Kramer. Die Metall-Arbeitgeber hatten die Forderung der IG Metall bereits kritisiert.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit Zäunen wollen mehrere EU-Staaten den Flüchtlingszustrom stoppen. Transportunternehmer warnen: Schärfere Grenzkontrollen bremsen den internationalen Handel aus. Das habe Folgen für Wirtschaft und Verbraucher.

22.02.2016

Argentinien steht nach eigenen Angaben im milliardenschweren Streit mit ausländischen Gläubigern vor einem Durchbruch.

22.02.2016

Der Abgas-Skandal bei VW ist ein herber Rückschlag für die Diesel-Strategie deutscher Autobauer in den USA. Auch Daimler und BMW bleiben dort auf ihren Dieseln sitzen. Auch die Spritpreisentwicklung spielt dem Diesel nicht gerade in die Karten.

22.02.2016
Anzeige