Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Ifo-Institut rechnet mit Wirtschaftsbelebung

München Ifo-Institut rechnet mit Wirtschaftsbelebung

Die deutsche Wirtschaft kommt wieder in Gang und wird wohl weiter die Konjunkturlokomotive Europas bleiben.Das Ifo-Institut rechnet in den kommenden Monaten mit einer deutlichen Belebung.

Voriger Artikel
Benzinpreise bald in Echtzeit vergleichbar
Nächster Artikel
Kabinett beschließt Etatentwurf 2014 und Finanzplan

Für 2014 erwarten die Forscher in Deutschland ein deutliches Plus bei der Wirtschaftsleistung von 1,9 Prozent. Foto: Jochen Lübke

München. . „In den Frühjahrsmonaten hat die deutsche Konjunktur sehr deutlich Fahrt aufgenommen“, sagte Ifo-Konjunktur-Chef Kai Carstensen am Mittwoch in München.

Angesichts des eher schwachen Jahresstarts korrigierte das Institut seine Wachstumsprognose für 2013 dennoch leicht von 0,7 auf 0,6 Prozent nach unten. Für 2014 erwarten die Forscher dann ein Wachstum von 1,9 Prozent.

Bedingung sei aber, dass sich die Eurokrise nicht wieder zuspitze. Im Ende April vorgelegten Frühjahrsgutachten rechnen die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute zusammen noch mit einem Plus von 0,7 Prozent - und sind damit zuversichtlicher als die Bundesregierung, die für das laufende Jahr von einem Zuwachs von 0,5 Prozent ausgeht.

Das Ifo-Institut geht davon aus, dass die Rahmenbedingungen für die deutsche Wirtschaft weiter günstig sind. Im ersten Quartal hatte vor allem der private Konsum die Entwicklung gestützt und ein Schrumpfen der Wirtschaftsleistung verhindert.

Und die ohnehin gute Laune der deutschen Verbraucher dürfte sogar noch besser werden, denn die guten Tarifabschlüsse haben die Kauflaune auf den höchsten Stand seit fast sechs Jahren steigen lassen, erklärte das Marktforschungsunternehmen GfK.

Doch inzwischen ist auch die Industrie wieder im Aufwind. Vor allem der Export bringt die Wirtschaft wieder auf Trab, getrieben von der wachsenden Nachfrage aus Asien und den USA.

Die Flutkatastrophe in Süd- und Ostdeutschland dürfte die Konjunktur kaum bremsen, die Folgen seien regional eng begrenzt und größere Unternehmen seien vom Hochwasser kaum betroffen.

Deutschland bleibe damit die Lokomotive auch für die europäische Konjunktur. Der Euroraum werde in diesem Jahr zwar in der Rezession bleiben und um 0,6 Prozent schrumpfen, im kommenden Jahr dürfte es aber um 0,7 Prozent nach oben gehen - dank Deutschland.

Ohne die Bundesrepublik werde die Wirtschaft der Eurozone 2014 nur um 0,2 Prozent wachsen. „Das ist noch keine Erholung, aber es ist auch keine Rezession mehr“, sagte Carstensen. Größtes Sorgenkind aus Sicht der Wirtschaftsforscher ist Frankreich.

Zwar werde das Nachbarland in diesem Jahr aus der Rezession kommen. „Der bevorstehende konjunkturelle Aufschwung dürfte jedoch recht mühsam vonstatten gehen.“ Auch nach Italien und Spanien blicken die Forscher mit einiger Sorge. Alle Vorhersagen stehen ohnehin unter dem Vorbehalt, dass die Reformen in den Krisenländern weitergehen.

Frühjahrsgutachten

Prognose Wirtschaftsweise

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft im Rest der Welt
DAX
Chart
DAX 12.540,00 -0,00%
TecDAX 2.637,00 +0,50%
EUR/USD 1,2222 -0,50%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

MÜNCH. RÜCK 198,65 +1,40%
LUFTHANSA 26,43 +1,30%
CONTINENTAL 221,70 +1,09%
FMC 81,34 -3,79%
VOLKSWAGEN VZ 169,24 -1,24%
E.ON 8,85 -0,97%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Commodity Capital AF 199,54%
Structured Solutio AF 170,65%
Magna Umbrella Fun AF 76,97%
H2O Allegro I SF 76,65%
Belfius Equities B AF 76,37%

mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.