Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Industriepräsident fordert TTIP-Abschluss noch 2016
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Industriepräsident fordert TTIP-Abschluss noch 2016
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:38 17.05.2016
Anzeige
Berlin

Industriepräsident Ulrich Grillo hat mit Nachdruck einen Abschluss des umstrittenen Handelsabkommens TTIP zwischen der EU und den USA noch in diesem Jahr gefordert: „Ich bin sehr zuversichtlich, was eine grundlegende Verständigung betrifft.“

„Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg“, sagte der Chef des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI) einer Mitteilung vom Sonntag zufolge in Berlin. Grillo betonte zugleich, Qualität gehe vor Schnelligkeit. „Ein TTIP light kommt für uns nicht in Frage. Nur mit einem guten TTIP können wir die Regeln der Weltwirtschaft mitgestalten und in Europa wie den USA Wachstum und Arbeitsplätze schaffen.“

TTIP ist besonders in Deutschland umstritten. Gegner des Freihandelsabkommens befürchten eine Senkung von Standards und kritisieren mangelnde Transparenz bei den Verhandlungen.

Grillo forderte, die EU-Kommission müsse die Bürger besser über die Verhandlungen informieren. „Dabei muss sie auch Sorgen ernst nehmen“, sagte der Industriepräsident. „Das tut sie am besten, indem sie erklärt: Von einem starken TTIP haben alle Bürger etwas.“ Der BDI wirbt seit langem für das transatlantische Handelsabkommen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Deutsche Bahn wird in die Entwicklung des supermodernen Röhren-Zugsystems Hyperloop im Nahen Osten eingebunden.

16.05.2016

Steigende Kosten und sinkende Investitionen könnten im Fall eines EU-Austritts viele Arbeitsplätze kosten, glauben britische Gewerkschaften. Doch das ist nicht die einzige Befürchtung.

17.05.2016

ESC-Direktor Jon Ola Sand zeigt sich überzeugt, dass der Eurovision Song Contest nach dem Sieg der Sängerin Jamala im nächsten Jahr trotz Krise in der Ukraine steigen kann.

15.05.2016
Anzeige