Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -6 ° Sprühregen

Navigation:
Inflation im Euroraum steigt

Höchster Stand seit April 2014 Inflation im Euroraum steigt

Die Verbraucherpreise in der Eurozone steigen weiter. In Deutschland lag die Inflationsrate im November leicht über dem Schnitt im Währungsraum. Doch europaweit gibt es einen Sondereffekt.

Waren in einem Einkaufswagen.

Quelle: Armin Weigel/illustration

Luxemburg. Die Verbraucherpreise in der Eurozone ziehen etwas an. Die Inflationsrate sei im November um 0,6 Prozent zum Vorjahresmonat gestiegen, teilte das Statistikamt Eurostat heute in Luxemburg mit.

Das ist der höchste Stand in der Eurozone seit April 2014. Volkswirte hatten mit dieser Entwicklung gerechnet. Im Oktober hatte die Inflationsrate noch bei 0,5 Prozent gelegen.

Gestützt wurde die Inflation durch den Anstieg der Preise von Dienstleistungen, die um 1,1 Prozent gemessen am November 2015 zulegten. Die Energiepreise fielen hingegen um 1,1 Prozent. Indes sinken sie nicht mehr annähernd so stark wie noch im Sommer. Dies ist der Hauptgrund für die seit Juni in der Tendenz leicht anziehende Inflation.

Die Kernrate der Verbraucherpreise, bei der die schwankungsanfälligen Preise für Energie und Lebensmittel nicht berücksichtigt werden, legte im November um 0,8 Prozent im Jahresvergleich zu. Die Kernrate verharrte damit seit August auf diesem Niveau. Auch dies hatten Experten so erwartet.

In Deutschland und Frankreich lag die Inflationsrate im November - gemessen am europäischen Verbraucherpreisindex HVPI - mit 0,7 Prozent etwas über dem Niveau der Eurozone. In Italien war sie mit 0,1 Prozent hingegen merklich niedriger.

„Der dämpfende Effekt des Ölpreisrückgangs läuft allmählich aus, dennoch ist der Preisdruck in der Eurozone als gering zu bezeichnen“, sagte Analyst Ulrich Wortberg von der Landesbank Hessen-Thüringen. Zwar sei es zu einem leichten Anstieg gekommen, die Kernteuerungsrate liegt aber weiter auf einem niedrigen Niveau. „Vor diesem Hintergrund gibt es für die Europäische Zentralbank keinen Grund, von ihrer ultralockeren Geldpolitik abzurücken.“

Die schwache Inflation im gesamten Euroraum hat die Europäische Zentralbank (EZB) dazu veranlasst, ihre Geldpolitik massiv zu lockern. Die Notenbank strebt eine Inflationsrate von knapp zwei Prozent an.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft im Rest der Welt
DAX
Chart
DAX 10.614,00 -0,06%
TecDAX 1.711,00 -0,17%
EUR/USD 1,0594 -0,51%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

BASF 80,94 +3,23%
DT. BANK 14,88 +1,95%
THYSSENKRUPP 21,36 +1,67%
INFINEON 15,77 -1,50%
LUFTHANSA 12,23 -1,43%
RWE ST 11,86 -1,12%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Bakersteel Global AF 164,44%
AXA IM Fixed Incom RF 160,89%
Stabilitas PACIFIC AF 157,15%
Structured Solutio AF 153,52%
Crocodile Capital MF 124,32%

mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.