Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Inflation in Deutschland 2012 bei 2,0 Prozent
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Inflation in Deutschland 2012 bei 2,0 Prozent
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:26 03.01.2013
Das Gefühl trügt nicht. Es ist 2012 manches teuerer geworden. Foto: Jens Büttner
Anzeige
Wiesbaden

Das errechnete das Statistische Bundesamt anhand vorläufiger Daten, wie die Wiesbadener Behörde am Mittwoch mitteilte. Im Vergleich zu Dezember 2011 stieg der Verbraucherpreisindex zum Jahresende um 2,1 Prozent.

Für das Gesamtjahr blieb die Jahresinflation unter dem Wert von 2011 (2,3 Prozent). Damals hatten kräftige Preissprünge bei Sprit und Heizöl die Teuerung auf den höchsten Stand seit 2008 (2,6 Prozent) getrieben. Die Europäische Zentralbank (EZB) strebt als stabiles Preisniveau Werte von „unter, aber nahe bei 2,0 Prozent“ an.

Nach Meldungen aus den Bundesländern mussten Verbraucher für Heizöl, Strom, Gas und Kraftstoffe zwar auch im Dezember 2012 deutlich tiefer in die Tasche greifen als ein Jahr zuvor. Doch die Energiepreise heizten die Teuerung zum Jahresende wesentlich geringer an als in den meisten Vormonaten.

Zum Teil deutlich mehr zahlen als vor Jahresfrist mussten Verbraucher saisonbedingt für Nahrungsmittel und Bekleidung. Wie üblich zogen zu den Winterferien auch die Preise für Reisen an, Experten beobachteten hier aber überdurchschnittliche Erhöhungen.

„Auch wenn der Preissprung im Dezember teilweise durch die Lage der Feiertage bedingt ist und sich somit in den kommenden Monaten korrigieren dürfte, bestätigen die heutigen Zahlen, dass der Preisauftrieb weiter an Schwung gewinnt“, erklärte die Commerzbank.

Dennoch erwarten die meisten Volkswirte für das laufende Jahr weiter sinkende Inflationsraten - trotz der nach wie vor weit geöffneten Geldschleusen der Europäischen Zentralbank (EZB).

„Bei den Liquiditätsspritzen der EZB handelt es sich um Finanzmarktliquidität, die an den Finanzmärkten verbleiben dürfte und nicht inflationstreibend in der Realwirtschaft wirkt“, erklärte der Deutschland-Chefvolkswirt der Unicredit, Andreas Rees. „Die deutsche Konjunktur wird bald wieder etwas anziehen, aber nicht so stark, dass daraus Inflationspotenzial entsteht. Auch aus den bereits abgeschlossenen Lohnerhöhungen für 2013 sollte kein starker Preisdruck entstehen.“ Die EZB prognostiziert für den Euroraum 2013 eine Inflationsrate von 1,6 Prozent (Spanne: 1,1 bis 2,1 Prozent).

Das Statistische Bundesamt will am 15. Januar detaillierte Ergebnisse für Dezember und das Gesamtjahr 2012 veröffentlichen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

An den internationalen Börsen ist der Kompromiss im US-Haushaltsstreit mit kräftigen Gewinnen gefeiert worden. In Frankfurt sprang der Dax auf den höchsten Stand seit Januar 2008. Vor allem Bankenaktien verbuchten ein überdurchschnittliches Plus.

02.01.2013

Die hohen Strompreise gefährden nach Ansicht des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) viele Arbeitsplätze in Deutschland. Für zahlreiche Unternehmen seien die Strompreise zum 1. Januar im zweistelligen Bereich gestiegen.

03.01.2013

Griechenland hat in den ersten elf Monaten 2012 erstmals seit Jahren mehr eingenommen als ausgegeben, allerdings ohne die anfallenden Schuldzinsen.Das Land habe einen sogenannten primären Überschuss in Höhe von 2,3 Milliarden Euro erwirtschaftet, teilte das Finanzministerium am Mittwoch mit.

03.01.2013
Anzeige