Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Inflationsrate in Venezuela steigt auf über 2600 Prozent
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Inflationsrate in Venezuela steigt auf über 2600 Prozent
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:32 09.01.2018
Hyper-Inflation: Ein Mann zahlt in Caracas 10.000 Bolivar für eine Tüte Brot. Quelle: Manaure Quintero
Anzeige
Caracas

Angesichts der schweren Wirtschaftskrise ist die Inflationsrate in Venezuela nach Berechnungen des Parlaments auf 2616 Prozent gestiegen. „Wir sind das einzige Land der Welt mit einer Hyperinflation“, sagte der Abgeordnete Rafael Guzmán vom Finanzausschuss.

Die von der Opposition kontrollierte Nationalversammlung war im vergangenen Jahr durch eine regierungstreue Verfassungsgebende Versammlung entmachtet worden.

Die Regierung veröffentlicht schon seit Jahren keine Berichte zur Teuerungsrate mehr. Der Internationale Währungsfonds (IWF) prognostizierte für 2017 eine Inflationsrate von 652 Prozent, für 2018 rechnet er mit einer Teuerungsrate von 2350 Prozent.

Wegen Misswirtschaft, Korruption und des relativ niedrigen Ölpreises leidet Venezuela seit Jahren unter einer schweren Wirtschafts- und Versorgungskrise. Es fehlt an Devisen, um Lebensmittel und Dinge des täglichen Bedarfs zu importieren.

Mehrere Ratingagenturen bescheinigen dem ölreichsten Land der Welt bereits eine Teil-Pleite. „Die Zentralbank ist für die Hyperinflation verantwortlich. Sie druckt Geld, um die Regierung weiter zu finanzieren“, sagte der Vorsitzende des Finanzausschusses, Wirtschaftsprofessor José Guerra.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schleppender und teurer Netzausbau ist ein Lieblinsthema der Kritiker der Energiewende. Meist geht es dabei um die riesigen Stromtrassen quer durch Deutschland - zum Ärger von Stadtwerken und anderen.

09.01.2018

Deutschlands Exporteure legen einen unerwartet kräftigen Jahresendspurt hin. Die weltweite Konjunkturerholung treibt die Nachfrage nach „Made in Germany“ an. Und es gibt weitere gute Nachrichten.

09.01.2018

Der Brexit könnte die EU jährlich bis zu 13 Milliarden kosten – so viel zahlen die Briten in den EU-Haushalt ein. Haushaltskommissar Günther Oettinger will die Lücke rasch schließen. Sein Plan: Die EU soll in vielen Bereichen sparen, etwa bei der Landwirtschafts- und der Regionalförderung. Aber die Mitgliedsländer sollen auch mehr zahlen – das könnte besonders für Deutschland teuer werden.

09.01.2018
Anzeige