Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Initiative Tierwohl: Wachsendes Interesse der Schweinehalter
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Initiative Tierwohl: Wachsendes Interesse der Schweinehalter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:02 16.10.2017
Ein Schwein in einem Schweinestall einer Versuchsstation von Agrarwissenschaften. Quelle: Marijan Murat
Anzeige
Berlin

An der von Landwirtschaft, Fleischindustrie und Lebensmittelhandel ins Leben gerufenen Initiative Tierwohl beteiligen sich künftig deutlich mehr Schweinehalter.

4157 Betriebe mit über 26 Millionen Schweinen hätten sich für die Teilnahme an der zweiten Programmphase 2018 bis 2020 registriert, teilte die Branchen-Initiative am Montag mit. Die Zahl der Teilnehmer steige damit um rund 70 Prozent an. „Die Landwirtschaft beweist ihren Willen, mehr Tierwohl in den Betrieben umzusetzen“, teilte Geschäftsführer Alexander Hinrichs mit.

Bei der 2015 gestarteten Initiative erhalten Landwirte für Zusatzleistungen Geld aus einem Fonds, in den Handelsketten einzahlen. Die Zahl der registrierten Geflügelbetriebe sollen in den nächsten Tagen veröffentlicht werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Reisen mit der Bahn wird wieder teurer. Das Unternehmen spricht von einer ausgesprochen moderaten Erhöhung. Das gilt nicht für Fahrten von Berlin nach München auf der Neubaustrecke.

16.10.2017

Seit März läuft nun schon ein Strafprozess gegen Anton Schlecker. Der 72-Jährige sitzt seither immer mal wieder schweigend im Gerichtssaal. Das Ende des Mammutverfahrens kommt allmählich in Sicht - für den Angeklagten sieht es nun etwas weniger düster aus.

16.10.2017

Die Autobranche ist im Wandel, Themen wie autonomes Fahren und E-Mobilität verändern den Markt. Der Großkonzern Daimler setzt daher auf andere Strukturen - und beruhigt seine Beschäftigten.

16.10.2017
Anzeige