Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Investmentbank Morgan Stanley verdoppelt Gewinn
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Investmentbank Morgan Stanley verdoppelt Gewinn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:32 17.01.2017
Morgan Stanley profitierte stark vom brummenden Handel mit Wertpapieren an den Finanzmärkten. Quelle: Everett Kennedy Brown
New York

Der Börsen-Boom im Zuge der US-Präsidentenwahlen hat der US-Investmentbank Morgan Stanley einen starken Jahresabschluss beschert.

Unter dem Strich verdoppelte sich der Überschuss im vierten Quartal verglichen mit dem Vorjahreszeitraum von 753 Millionen auf 1,5 Milliarden Dollar (1,4 Mrd Euro), wie das Geldhaus in New York mitteilte.

Die Erträge kletterten um 17 Prozent auf 9,0 Milliarden Dollar. Die Ergebnisse übertrafen die Prognosen deutlich. Die Aktie stieg vorbörslich zunächst um knapp zwei Prozent.

Morgan Stanley profitierte stark vom brummenden Handel mit Wertpapieren an den Finanzmärkten. Die Aussicht auf steigende Zinsen und schnelleres Wachstum durch ein von Donald Trump angekündigtes Konjunkturpaket hatte die Börsen seit den US-Wahlen kräftig angeschoben.

Bei Morgan Stanley machte sich das vor allem im Anleihegeschäft bemerkbar, hier stiegen die Erträge von 550 Millionen auf 1,5 Milliarden Dollar. Die Rivalen JPMorgan Chase und Bank of America hatten am Freitag ebenfalls starke Quartalszahlen vorgelegt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Knapp 50 Milliarden Dollar zahlt British American Tobacco für den Konkurrenten Reynolds. Aus dem Zusammenschluss von Lucky Strike und Camel würde der weltweit größte Tabakkonzern entstehen. Die Branche reagiert auf den sinkenden Zigarettenabsatz.

17.01.2017

Sexuelle Gewalt gegen Kinder und Jugendliche über das Internet soll wirksamer bekämpft werden - auch mit den Mitteln des Strafrechts.

17.01.2017

Bittere Nachricht für Volkswagen und Audi: Der VW-Konzern muss gleich zwei Modelle zurückrufen. Grund: eine fehlerhafte Schweißverbindung an der Sitzlehne.

17.01.2017