Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Italien hebt Wirtschaftsprognosen an

Ein Hauch Optimismus Italien hebt Wirtschaftsprognosen an

Rom (dpa) - Italien hat seine Prognosen für die Wirtschaftsleistung in diesem und im kommenden Jahr angehoben.

Die Staatsverschuldung ist in Italien höher ist als in vielen anderen Ländern.

Quelle: Marijan Murat

Rom (dpa) - Italien hat seine Prognosen für die Wirtschaftsleistung in diesem und im kommenden Jahr angehoben. „Wir haben höhere und solidere Wachstumszahlen als zunächst vorhergesehen“, sagte Regierungschef Paolo Gentiloni am Samstag in Rom.

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) soll 2017 um 1,5 Prozent steigen, zuvor war mit 1,1 Prozent gerechnet worden. 2018 und 2019 soll es so weitergehen. „Vielleicht hält der ein oder andere diese Prognose für zu optimistisch, ich betrachte sie als vollkommen gerechtfertigt“, sagte Finanzminister Pier Carlo Padoan.

Beim Abbau der Neuverschuldung kommt Italien aber nicht so schnell voran wie gedacht. Wie Padoan sagte, soll das Defizit von 2,1 Prozent in diesem Jahr auf 1,6 Prozent des BIP im kommenden Jahr sinken. Ursprünglich war die Regierung von 1,2 Prozent an neuen Schulden ausgegangen.

Die angepasste Finanzplanung sieht vor, dass die Staatsverschuldung in diesem Jahr vermutlich bei 131,6 Prozent und im kommenden Jahr bei 129,9 Prozent des BIP liegen wird. Dass die Staatsverschuldung - die in Italien höher ist als in vielen anderen Ländern der Welt - geringer werde, werde auch das Vertrauen der Märkte stärken, sagte Padoan. Wegen des hohen Schuldenstands liegt Italien immer wieder im Clinch mit der EU-Kommission. Eigentlich lassen die Maastricht-Kriterien für einen stabilen Euro lediglich eine Verschuldung von 60 Prozent des BIP zu.

Positive Nachrichten kann die Regierung dringend gebrauchen: Spätestens im Frühjahr 2018 wird gewählt und derzeit liegt die eurokritische Fünf-Sterne-Bewegung in Umfragen vor den Sozialdemokraten. „Wir wissen, dass wir die Arbeit fortsetzen müssen, sowohl was die Kontrolle der öffentlichen Ausgaben als auch die Reformen angeht“, sagte Gentiloni.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft im Rest der Welt
DAX
Chart
DAX 13.167,50 -0,12%
TecDAX 2.512,75 -0,18%
EUR/USD 1,1750 +0,10%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

THYSSENKRUPP 23,76 +2,09%
BMW ST 86,57 +1,04%
DT. POST 40,31 +0,91%
RWE ST 20,51 -1,44%
DT. BANK 16,36 -0,86%
E.ON 9,64 -0,68%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 279,58%
Commodity Capital AF 220,68%
AXA World Funds Gl RF 162,67%
FPM Funds Stockpic AF 100,40%
BlackRock Global F AF 98,18%

mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.