Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Jeder Vierte ist für den Job schon einmal umgezogen
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Jeder Vierte ist für den Job schon einmal umgezogen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:05 04.01.2013
Ein Möbelpacker unterwegs: Bei den Gründen für einen Umzug steht ein fester Arbeitsplatz ganz oben. Foto: Peter Steffen
Anzeige
Gütersloh

Demnach packten für einen Job 23 Prozent der Befragten schon einmal ihre Koffer. Die Bereitschaft zur Mobilität steigt mit dem Bildungsabschluss. Von den Bundesbürgern mit Abitur oder Hochschulreife sind der Umfrage zufolge 40 Prozent schon einmal aus beruflichen Gründen umgezogen. Viele auch mehrfach. Ins Ausland sind für einen Arbeitsplatzwechsel 5 Prozent gegangen.

Bei den Gründen für einen Umzug stehe ein fester Arbeitsplatz ganz oben. Für mehr als 60 Prozent war eine unbefristete Stelle der Anlass für den Ortswechsel. Dagegen seien weniger als 25 Prozent für eine befristete Stelle umgezogen, für einen befristeten Vertrag unter einem Jahr hätten nur knapp 10 Prozent die Umzugskisten gepackt.

Gut 77 Prozent aller Befragten gaben an, sie hätten noch nie für einen neuen Job den Wohnort gewechselt. Dabei unterscheiden sich West- und Ostdeutsche kaum bei der Heimatverbundenheit.

Für die Studie hatte das Forschungsinstitut infas im vergangenen September und Oktober 1004 repräsentativ ausgewählte Personen über 18 Jahren befragt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Weltwirtschaft hat nach Ansicht des Ökonomen Dennis Snower unter der seit Jahren kurzfristigen Finanzpolitik der USA bereits gelitten. Die Weltkonjunktur werde in Zukunft weiter unter Druck geraten, wenn in den USA nicht ein grundlegendes politisches Umdenken gelinge, sagte der Präsident des Instituts für Weltwirtschaft in Kiel der dpa zum Kompromiss im US-Haushaltsstreit.

03.01.2013

Die Ratingagentur Moody's fordert nach dem Kompromiss im US-Haushaltsstreit weitere Maßnahmen zum Abbau des gewaltigen Defizits. Die Einigung zwischen Demokraten und Republikanern auf vergleichsweise moderate Steuererhöhungen sei zwar ein weiterer Schritt der Regierung zur Eindämmung des Haushaltsdefizits, hieß es in einer Einschätzung.

03.01.2013

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro hat am Donnerstag an die Kursverluste des Vorabends angeknüpft und weiter nachgegeben. Am Morgen stand die Gemeinschaftswährung bei 1,3144 US-Dollar, nachdem sie zuvor ein Tagestief bei 1,3123 erreicht hatte.

10.01.2013
Anzeige