Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Jobvermittler: Beschäftigungsaufschwung verliert an Tempo
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Jobvermittler: Beschäftigungsaufschwung verliert an Tempo
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:52 28.11.2016
Handwerker auf Baustelle. Das Arbeitsmarktbarometer sank im November um 0,2 Punkte auf 103,2 Zähler. Quelle: Daniel Bockwoldt/archiv
Anzeige
Nürnberg

Jobvermittler rechnen zum Jahresauftakt 2017 mit einer etwas verhaltenen Einstellungspolitik der deutschen Unternehmen. Zumindest in den kommenden drei Monaten sei nicht mehr mit so vielen neuen Jobs zu rechnen wie zuletzt.

Das berichteten Arbeitsmarktforscher unter Berufung auf eine Befragung der 156 deutschen Arbeitsagentur-Chefs. Entsprechend sank das monatlich vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) ermittelte Arbeitsmarktbarometer im November um 0,2 Punkte auf 103,2 Zähler.

Die Jobvermittler gingen zwar weiter von Jobgewinnen aus, diese dürften zu Beginn des Jahres 2017 aber moderater ausfallen als im Frühjahr dieses Jahres, fasst IAB-Forschungsbereichsleiter, Enzo Weber, das Befragungsergebnis zusammen. „Der Beschäftigungsaufbau verliert ein wenig an Schwung.“

Hingegen werde sich nach Einschätzung der Jobvermittler der Rückgang der Arbeitslosigkeit in den kommenden drei Monaten fortsetzen - und das, obwohl immer mehr Flüchtlinge auf den Arbeitsmarkt drängten, berichtet das IAB. Das liege zum einen am aktuell geringen Risiko, arbeitslos zu werden. Zugleich absolvierten derzeit noch viele Flüchtlinge Integrations- und Berufsvorbereitungskurse, in denen sie für den deutschen Arbeitsmarkt fit gemacht werden sollen. Solange gelten sie offiziell nicht als arbeitslos.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wegen Schäden an der Oberleitung ist die ICE-Strecke zwischen Frankfurt und Köln am Morgen zeitweise gesperrt worden.

28.11.2016

Zum sechsten Mal in Folge sinkt die Zahl der Firmenpleiten. Auch weniger Verbraucher geraten in Schieflage. Hält der Trend auch im kommenden Jahr an?

28.11.2016

Der Waffenhersteller Heckler & Koch will künftig kein Neugeschäft mehr mit Staaten außerhalb der Nato-Einflussphäre machen.

28.11.2016
Anzeige