Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Kaffeegigant Lavazza übernimmt Carte Noire
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Kaffeegigant Lavazza übernimmt Carte Noire
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:30 10.03.2016
Anzeige
Douwe Egberts Master Blenders

Rom (dpa) - Der italienische Kaffeegigant Lavazza hat den französischen Marktführer Carte Noire übernommen. Mit dem Kauf werde Frankreich Lavazzas zweitwichtigster Markt nach Italien, zitierte die Turiner Zeitung „La Stampa“ Vize-Präsident Giuseppe Lavazza.

Das piemontesische Traditionsunternehmen habe sich mit dem Vorbesitzer - dem niederländischen Unternehmenauf eine Kaufsumme zwischen 700 und 750 Millionen Euro geeinigt, berichteten italienische Medien. Die 1978 gegründete Rösterei Carte Noire hält in ihrer Heimat 20 Prozent der Marktanteile.

Das langfristige Ziel Lavazzas sei, den Umsatz auf zwei Milliarden Euro zu steigern, wobei der Auslandsmarkt 70 Prozent der Gesamtsumme ausmachen soll, hieß es. Der 1895 gegründete Konzern, der auch Produktionsstätten in Brasilien und Indien besitzt, hatte 2015 seinen Umsatz um acht Prozent auf 1,4 Milliarden Euro erhöhen können.

Für 2016 rechnet Lavazza mit einer weiteren Steigerung auf 1,7 Milliarden Euro. „Mit diesem Kauf vereinen sich zwei Unternehmen mit ähnlicher Geschichte, was ihr Ansehen und die Kultur der Qualität betrifft“, sagte Geschäftsführer Antonio Baravalle.

DEMB

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Euopas Währungshüter stemmen sich mit aller Macht gegen einen Preisverfall im Euroraum. Die EZB verschärft ihren Anti-Krisen-Kurs noch deutlicher als erwartet.

11.03.2016

EZB verschärft Kurs gegen Mini-Inflation massiv Europas Währungshüter legen im Kampf gegen Mini-Inflation und Konjunkturschwäche massiv nach - zum zweiten Mal binnen drei Monaten.

10.03.2016

Die finanziellen Folgen der Abgas-Affäre bedrohen bei Volkswagen tausende Stellen in der Verwaltung.

10.03.2016
Anzeige