Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Kanzlei sieht sich durch „Panama Papers“ in falsches Licht gerückt
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Kanzlei sieht sich durch „Panama Papers“ in falsches Licht gerückt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:13 05.04.2016
Anzeige
Panama-Stadt

Die Anwaltskanzlei Mossack Fonseca, konfrontiert mit dem Vorwurf undurchsichtiger Finanzgeschäfte mit Briefkastenfirmen, hat die Berichterstattung zu den „Panama Papers“ massiv kritisiert. „Diese Berichte stützen sich auf Vermutungen und Stereotypen“, teilte die Kanzlei in einer Stellungnahme mit. In den weltweit koordinierten Berichten von Medien aus rund 80 Ländern wird Politikern, Sportlern und Prominenten vorgeworfen, ihr Geld in Offshorefirmen geparkt zu haben. Auch tausende Deutsche sollen laut „Süddeutscher Zeitung“ Briefkastenfirmen der Kanzlei genutzt haben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström hält den Aufruf zu neuen Massenprotesten gegen das transatlantische Freihandelsabkommen TTIP für ungerechtfertigt.

05.04.2016

Auf die Enthüllungen über Geschäfte mit Briefkastenfirmen in Steueroasen will Bundesjustizminister Heiko Maas mit einem „Transparenzregister“ reagieren.

05.04.2016

Die US-Bundesstaaten New York und Kalifornien heben den Mindestlohn auf 15 Dollar pro Stunde an - und damit auf mehr als das Doppelte des landesweit vorgeschriebenen Minimums.

05.04.2016
Anzeige