Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Kartellverfahren fortgeschritten: Einige Bierbrauer kooperieren
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Kartellverfahren fortgeschritten: Einige Bierbrauer kooperieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:31 01.07.2013
Besucherin in einem bayerischen Biergarten: Gab es Preisabsprachen auf dem umkämpften Biermarkt? Foto: Andreas Gebert
Bonn

. „Wir sind zuversichtlich, den Fall noch in diesem Jahr abschließen zu können“, bekräftigte er. Das Verfahren befinde sich in einem fortgeschrittenen Stadium.

Ähnlich hatte er sich bei seiner Jahresbilanz vor wenige Tagen in Bonn geäußert. Als „Fernsehbiere“ werden in der Branche Biermarken bezeichnet, die überregional unter anderem auch durch TV-Werbespots beworben werden. Das Bundeskartellamt ermittelt nach eigenen Angaben gegen elf Brauereien und einen Verband wegen des Verdachts auf Preisabsprachen bei „Fernsehbieren“. Ende März war bekanntgeworden, dass die Wettbewerbshüter bereits seit September 2011 ermitteln.

Nach „Focus“-Informationen bot die Behörde den beschuldigten Brauereien ein „einvernehmliches Verfahrensende“ an. Dabei könnten die Kartellwächter geständigen Unternehmen bei Geldbußen einen Rabatt einräumen. Insgesamt drohten den betroffenen Herstellern von Premium- Bierenmarken dem Magazin-Bericht zufolge Strafgelder in dreistelliger Millionenhöhe. Ein Sprecher des Bundeskartellamtes äußerte sich zu diesen Informationen am Sonntag nicht. Er bestätigte allerdings, dass einige der Brauereien mit dem Amt bei der Aufklärung kooperierten.

Nach einem früheren „Focus“-Bericht sollen die betroffenen Brauereien auf einen Marktanteil von insgesamt 50 Prozent kommen. Mehrere Großbrauereien hatten bestätigt, dass die Kartellwächter sie wegen möglicher illegaler Preisabsprachen ins Visier genommen haben.

Jahresbilanz Bundeskartellamt

Arbeitsweise Bundeskartellamt

Ältere Mitteilung Bundesamt für Statistik

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Ex-Chef der irischen Pleitebank Anglo Irish, David Drumm, hat sich für abfällige Telefonate über die Rettung der Bank entschuldigt. Drumm sagte der Zeitung „Sunday Business Post“, der unangemessene Ton der Gespräche sei ein Ausdruck stressiger Zeiten gewesen.

05.07.2013

Harte Fronten bei den Tarifverhandlungen im Einzelhandel: Die Arbeitgeber hatten zwar in der abgelaufenen Woche erstmals ein Angebot vorgelegt - und zwar in Baden-Württemberg.

05.07.2013

Im festgefahrenen Tarifkonflikt beim 20 000 Mitarbeiter zählenden Warenhauskonzern Karstadt droht die Gewerkschaft Verdi mit einer härteren Gangart.„Wenn es in Tarifverhandlungen keine Einigung gibt, steht am Ende der Arbeitskampf.

01.07.2013