Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Kinder und Jugendliche besser vor „Cybergrooming“ schützen
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Kinder und Jugendliche besser vor „Cybergrooming“ schützen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:12 17.01.2017
Ein junges Mädchen sitzt an einem Laptop. Kinder sollen besser vor sogenanntem „Cybergrooming“ geschützt werden. Quelle: Nicolas Armer
Berlin

Zur Eindämmung von sexueller Gewalt gegen Kinder und Jugendliche im Internet fordert der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung strafrechtliche Maßnahmen.

Es sei „dringend erforderlich“, schon den Versuch des sogenannten „Cybergrooming“ - also des Ansprechens Minderjähriger im Netz mit dem Ziel sexueller Kontakte - unter Strafe zu stellen, sagte Johannes-Wilhelm Rörig in Berlin.

„In der aktuellen Debatte um die digitale Sicherheitsarchitektur müssen auch die sexuellen Cyberattacken gegen Kinder und Jugendliche in den Fokus genommen werden“, betonte der Unabhängige Beauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs. Notwendig sei eine Agenda für digitalen Kinder- und Jugendschutz, mehr Forschung, Prävention und Hilfen bei sexueller Gewalt mittels digitaler Medien.

Rörig stellte eine Expertise mit dem Titel „Sexualisierte Grenzverletzungen und Gewalt mittels digitaler Medien“ vor. Die Dimension des Problems wird nach Ansicht von Experten in der Öffentlichkeit erheblich unterschätzt. Die Psychologin Julia von Weiler der Organisation „Innocence in Danger“ sprach von mehr als 700 000 Erwachsenen in Deutschland, die sexuelle Online-Kontakte zu Kindern hätten.

Als Konsequenz forderte Rörig, Online-Dienste zu verpflichten, geschützte Nutzungsräume für Kinder und Jugendliche zu schaffen, Beratungs- und Hilfsangebote auf ihren Seiten gut sichtbar einzustellen und niedrigschwellige Meldemöglichkeiten zu schaffen. Anbieter sollten sich selbst verpflichten, eingehende Hinweise an die Strafverfolgung oder Beschwerdestellen weiterzuleiten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Unter dem Druck rückläufiger Zigarettenverkäufe stärkt sich der Tabakkonzern British American Tobacco mit der Übernahme des US-Konkurrenten Reynolds.

17.01.2017

In Davos diskutieren Politiker, Wirtschaftsbosse und Wissenschaftler über die Globalisierung - während der künftige US-Präsident „America First“-Ansagen macht. Der Vorstand des Weltwirtschaftsforums Rösler macht klar, was er von Abschottung hält.

17.01.2017

Vor Beginn der Agrarmesse Grüne Woche hat Umweltministerin Barbara Hendricks gefordert, Agrarsubventionen in der EU stärker nach Umwelt-Gesichtspunkten zu verteilen.

17.01.2017