Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Kreuzfahrtmarkt: Asiatische Genting kauft Nordic Yards
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Kreuzfahrtmarkt: Asiatische Genting kauft Nordic Yards
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:26 03.03.2016
Anzeige
Hongkong/Bremerhaven

Der asiatische Genting-Konzern setzt im boomenden Markt für Kreuzfahrtschiffe auf Deutschland. Nach dem Erwerb der Bremerhavener Lloyd-Werft verkündete Genting die Übernahme der drei Werften von Nordic Yards in Wismar, Warnemünde und Stralsund für 230,6 Millionen Euro.

Gemeinsam mit Bremerhaven sollen die drei Standorte in Mecklenburg-Vorpommern die globale Kreuzfahrtstrategie des Konzerns für das nächste Jahrzehnt sichern. Die Übernahmen seien für Genting strategisch wichtig, sagte Vorstandschef Tan Sri Lim Kok Thay der Mitteilung zufolge am Mittwoch in Hongkong.

Mit dem Erwerb der Werften solle sicher gestellt werden, dass Genting in den nächsten zehn Jahren die erforderlichen neuen Kreuzfahrtschiffe fristgerecht und kosteneffizienter bauen könne. Der Genting-Chef verwies auf die lange Tradition und die Effizienz in Deutschland beim Bau hochqualitativer und innovativer Kreuzfahrtschiffe und Großjachten.

Der Einstieg von Genting in den traditionsreichen Schiffbau Mecklenburg-Vorpommerns schafft auch Zuversicht unter den Arbeitern der Nordic-Werften. Seit Monaten konnte der russische Werfteneigner Witali Jussufow keinen großen Neubau-Auftrag mehr verbuchen. Einzig die Umspannplattform „DolWin Gamma“ ist noch in Warnemünde im Bau.

In Deutschland sollen nun zunächst vier Luxuskreuzfahrtschiffe und vier Flusskreuzfahrtschiffe für die Genting-Reedereien geplant und gebaut werden. Zu Genting gehören die drei Kreuzfahrtmarken Crystal Cruises, Dream Cruises und Star Cruises. Die Genting Group ist ein malaysisches Unternehmen mit Sitz in Kuala Lumpur, die Tochter Genting Hong Kong ist an der Börse in Hongkong notiert.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mehrheitsaktionärin Friede Springer will ihren Einfluss in Deutschlands zweitgrößtem Medienhaus sichern. Gerüchte um ein Zerwürfnis mit Vorstandschef Mathias Döpfner weist sie zurück. Es gebe vielmehr gemeinsame Pläne.

03.03.2016

Cyber-Attacken nehmen nach Einschätzung von Experten zunehmend auch die Wasserversorgung in Deutschland ins Visier.

02.03.2016

Die Neuausrichtung des Energiekonzerns RWE nimmt Fahrt auf: Schon an diesem Donnerstag könnte der Aufsichtsrat personelle Entscheidungen treffen. Kommunale Aktionäre sind indes schlecht gestimmt - die Dividendenstreichung bringt viele Kämmerer in die Bredouille.

03.03.2016
Anzeige