Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Kreuzfahrtreedereien brauchen mehr Schiffe
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Kreuzfahrtreedereien brauchen mehr Schiffe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:10 11.03.2016
Anzeige
Berlin

Kreuzfahrten stehen bei Urlaubern hoch im Kurs - die Reedereien könnten deutlich mehr Schiffe füllen, als derzeit verfügbar sind.

„Die Schiffe auf dem Markt sind hochausgelastet - zwischen 95 und 105 Prozent“, sagte Helge Grammerstorf, National Director des Branchenverbandes Clia Deutschland, am Donnerstag bei der Vorstellung der Studie „Hochsee-Kreuzfahrtmarkt Deutschland 2015“ auf der Reisemesse ITB in Berlin.

Durch die bestehende Flotte sei deshalb fast kein Wachstum mehr möglich. Im vergangenen Jahr stieg die Zahl der Passagiere aus Deutschland mit 2,3 Prozent gegenüber 2014 vergleichsweise gering.

Im laufenden Jahr kommen jedoch mit der „Aida Prima“ und der „Mein Schiff 5“ von Tui Cruises allein für den deutschen Markt zwei große Schiffe hinzu, weltweit sind es voraussichtlich zehn neue Schiffe. Grammerstorf ist deshalb zuversichtlich, dass das Wachstum 2016 wieder deutlich höher ausfällt: „Aufgrund des erwarteten Flottenzuwachses werden wir in diesem Jahr die Zwei-Millionen-Marke bei den Passagieren überschreiten können.“ 2015 unternahmen 1,81 Millionen Deutsche eine Hochseekreuzfahrt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Deutsche-Börse-Chef Kengeter räumt auf: Die einst teuer gekaufte US-Tochter ISE wird abgestoßen. Das füllt die Kassen der Frankfurter zur rechten Zeit: Die Fusionsverhandlungen mit der Londoner Börse gehen in die heiße Phase.

11.03.2016

Im Duell zwischen Mensch und Computer im asiatischen Brettspiel Go hat die Google-Software AlphaGo auch die zweite Partie gegen den Spitzenspieler Lee Sedol gewonnen.

10.03.2016

Von der Europäischen Zentralbank wird heute der nächste große Schlag gegen Mini-Inflation und Konjunkturschwäche erwartet.

10.03.2016
Anzeige