Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Kritik an Führerschein-Entzug als Strafe
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Kritik an Führerschein-Entzug als Strafe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:22 26.01.2017
Fahrverbote könnten nur gegen Führerscheinbesitzer verhängt werden. Sie würden verschiedene Täter verschieden treffen. Quelle: Oliver Berg
Anzeige
Goslar

Mit Kritik an der Bundesregierung wegen der geplanten Einführung von Fahrverboten für Straftäter hat der 55. Deutsche Verkehrsgerichtstag begonnen.

Das Kabinett hatte kurz vor Weihnachten einen Gesetzentwurf von Justizminister Heiko Maas (SPD) beschlossen, wonach Kriminelle künftig auch den Entzug ihres Führerscheins fürchten müssen.

Der Präsident des Verkehrsgerichtstages, Kay Nehm, sagte bei der offiziellen Eröffnung des Experten-Kongresses in Goslar, mit der Billigung des Gesetzentwurfs habe sich das Kabinett „gehörig vergaloppiert“.

Fahrverbote von bis zu sechs Monaten sollen als neue mögliche Sanktion künftig für alle Straftaten verhängt werden können. Bisher können Straftäter nur für Verkehrsdelikte zu Fahrverboten verurteilt werden. Auch Autoclubs und Verkehrsjuristen kritisierten das Vorhaben. Sie machen rechtliche Bedenken geltend. Fahrverbote könnten nur gegen Führerscheinbesitzer verhängt werden. Sie würden verschiedene Täter verschieden treffen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der spanische Arbeitsmarkt ist weiter auf dem Weg der Besserung. Im vierten Quartal 2016 sei die Arbeitslosenquote auf 18,6 Prozent gesunken, teilte das nationale Statistikamt mit.

26.01.2017

Versicherer legen ihr Riester-Geschäft zunehmend auf Eis. Andere suchen ihr Heil in neuen Produkten. Das Geschäft mit der staatlich geförderten Altersversorgung gerät in der Zinsflaute unter Druck.

26.01.2017

Coca-Cola droht in Deutschland ein Streik: Die Tarifverhandlungen sind bereits in der ersten Runde gescheitert. Als „Schlag ins Gesicht der Beschäftigten“ wertet die Gewerkschaft das erste Angebot – und kündigt „in den nächsten Wochen bundesweite Aktionen bis hin zu Warnstreiks“ an.

26.01.2017
Anzeige