Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Laschet und Müller beraten sich zu Air-Berlin-Beschäftigten
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Laschet und Müller beraten sich zu Air-Berlin-Beschäftigten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:42 01.09.2017
Interessenten können noch bis zum 15. September Angebote für Air Berlin abgeben. Quelle: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa
Anzeige
Berlin

Zwei Wochen vor Ende der Bieterfrist für die insolvente Air Berlin wollen sich die Regierungschefs von Nordrhein-Westfalen und Berlin für die Beschäftigten stark machen.

Arbeitnehmervertreter treffen sich dazu an diesem Montag in Berlin mit Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) und Berlins Regierenden Bürgermeister Michael Müller (SPD). Berlin und Düsseldorf sind die wichtigsten Air-Berlin-Standorte.

„Wir wollen uns noch breiter aufstellen, damit sich die Bieter Gedanken machen“, sagte der Vize-Chef des Gesamtbetriebsrats, Wolfgang Fleischer. Über den Termin am Montag berichtete die „Rheinische Post“ (Freitag). Mit Müller hatte es schon am Dienstag ein erstes Treffen gegeben.

Die Arbeitnehmer wollen, dass mögliche Käufer der Fluggesellschaft auch die Beschäftigten übernehmen. „Slots sind schön und gut“, sagte Fleischer mit Blick auf die begehrten Start- und Landerechte der Air Berlin. „Aber es muss sie auch einer bedienen.“

Interessenten können noch bis zum 15. September Angebote für Air Berlin abgeben. Air Berlin verhandelt mit Lufthansa und weiteren Interessenten über den Verkauf von Unternehmensteilen. Als Interessenten gelten auch Condor, Easyjet und der Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bundesinnenminister Thomas de Maizière kontert Vorwürfe von Justizminister Heiko Maas im Zusammenhang mit dem Entzug von Journalisten-Akkreditierungen beim G20-Gipfel.

01.09.2017

Bisher hat der Dieselskandal in den USA VW mehr als 22 Milliarden Euro gekostet. Nun haben einzelne Bundesstaaten versucht, den Autokonzern zu belangen. Doch der zuständige Richter schmetterte die Klage ab. Aus dem Schneider sind die Wolfsburger aber noch lange nicht.

01.09.2017

Der „Dieselgate“-Skandal hat VW in den USA bereits Rechtskosten von mehr als 20 Milliarden Euro eingebrockt. Eine Reihe von Bundesstaaten drängt jedoch auf weitere Strafen. Eine richtungsweisende Klage wurde nun abgewiesen, ausgestanden ist die Sache damit aber noch nicht.

01.09.2017
Anzeige