Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Lufthansa fällt im Passagiergeschäft hinter Ryanair zurück
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Lufthansa fällt im Passagiergeschäft hinter Ryanair zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:42 10.01.2017
Gemessen an der Zahl der Fluggäste musste der Dax-Konzern damit seine Stellung als Europas größte Fluggesellschaft an Ryanair abtreten. Quelle: Arne Dedert
Frankfurt/Main

Die Lufthansa ist 2016 trotz Zuwächsen im Passagiergeschäft erstmals hinter den irischen Billigflieger Ryanair zurückgefallen.

Zusammen mit ihren Töchtern Eurowings, Swiss und Austrian Airlines beförderte die Lufthansa im abgelaufenen Jahr 109,67 Millionen Fluggäste und damit 1,8 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, wie sie in Frankfurt mitteilte. Die irische Ryanair konnte die Zahl der Fluggäste dank eines kräftig ausgeweiteten Flugangebots jedoch um 15 Prozent auf 117 Millionen Passagiere steigern.

Gemessen an der Zahl der Fluggäste musste der Dax-Konzern damit seine Stellung als Europas größte Fluggesellschaft an Ryanair abtreten. Allerdings sind die Lufthansa-Kunden im Schnitt auf längeren Strecken unterwegs, da die deutsche Fluggesellschaft im Gegensatz zu Europas größtem Billigflieger ein weltweites Streckennetz betreibt. Ryanair ist vor allem innerhalb Europas und im Mittelmeerraum unterwegs.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Autobauer Opel hat im vergangenen Jahr in Europa so viele Fahrzeuge verkauft wie seit 2011 nicht mehr.

10.01.2017

Beim Zusammenstoß eines Zuges mit einem Auto auf einem unbeschrankten Bahnübergang in Cloppenburg ist der Fahrer des Wagens ums Leben gekommen.

10.01.2017

Unternehmen weltweit werden am Mittwoch aufmerksam zuhören, wenn Donald Trump seine Präsidentschaft in den USA skizziert. Der Industrieverband sieht Gefahren für deutsche Exporteure, mahnt aber auch zu Gelassenheit.

10.01.2017