Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 8 ° heiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Lufthansa will mehr als 4000 neue Mitarbeiter einstellen

Frankfurt/Main Lufthansa will mehr als 4000 neue Mitarbeiter einstellen

Die Lufthansa-Gruppe will 2016 mehr als 4000 neue Mitarbeiter einstellen.

 

Vor allem die auf Wachstumskurs fliegende Billigtochter Eurowings sowie die Airline ...

Voriger Artikel
Lufthansa sucht neue Mitarbeiter - Schwerpunkt Eurowings
Nächster Artikel
Arbeitgeber fordern Stopp geplanter Sozialgesetze

Lufthansa will sein Personal um mehr als 4000 Mitarbeiter aufstocken. Vor allem bei der Billigtochter Eurowings sowie der Airline CityLine wird aufgestockt.

Quelle: Boris Roessler/archiv

Frankfurt. Die Lufthansa-Gruppe will 2016 mehr als 4000 neue Mitarbeiter einstellen.

Vor allem die auf Wachstumskurs fliegende Billigtochter Eurowings sowie die Airline CityLine, die erst seit Kurzem auch Langstrecken anbietet, sollen auch unterm Strich mehr Personal bekommen, wie der Konzern in Frankfurt am Main mitteilte. Bei der Lufthansa-Mutter dagegen werde es eher weniger echten personellen Zuwachs geben, sagte der Sprecher Michael Lamberty der Deutschen Presse-Agentur.

Schwerpunkt der Neueinstellungen seien 2800 Flugbegleiter. Die meisten sollten bei Lufthansa und Swiss arbeiten. Aber auch für Eurowings, Austrian Airlines und Lufthansa CityLine würden Flugbegleiter gesucht.

Zudem will der Konzern nach eigenen Angaben im neuen Jahr 240 Piloten einstellen - 140 bei Eurowings und 100 bei Austria Airlines. Hinzu kämen etwa viele Auszubildende in mehr als 30 Berufen sowie 150 neue Service-Mitarbeiter am Flughafen München.

Insgesamt zählt die Lufthansa-Gruppe derzeit rund 119 000 Mitarbeiter. Wie viele davon den Konzern 2016 altersbedingt oder aus anderen Gründen verlassen werden, konnte Lamberty nicht sagen. „Es wird aber im neuen Jahr unterm Strich ein personelles Wachstum geben.“

Mit der Billigtochter Eurowings will der unter Druck geratene Konzern die Kosten drücken. Seine bislang extrem streikträchtigen Tarifkonflikte mit den Flugbegleitern und Piloten laufen 2016 weiter. Während bei den Flugbegleitern im Januar eine Schlichtung beginnen soll, zeichnet sich bei den Piloten noch keine Lösung ab.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft im Rest der Welt
DAX
Chart
DAX 12.630,00 -0,07%
TecDAX 2.223,75 +0,10%
EUR/USD 1,1235 +0,30%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

RWE ST 17,40 +3,11%
DT. TELEKOM 18,01 +1,27%
BEIERSDORF 94,18 +0,98%
MERCK 106,36 -1,13%
SIEMENS 126,75 -0,99%
INFINEON 19,07 -0,80%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 136,00%
Crocodile Capital MF 117,54%
Fidelity Funds Glo AF 104,76%
NORDINTERNET AF 103,82%
Polar Capital Fund AF 100,47%

mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.