Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Luxus-Konzern Richemont plant Stellenabbau
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Luxus-Konzern Richemont plant Stellenabbau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:28 22.02.2016
Zu Richemont gehören unter anderem Cartier und A. Lange & Söhne. Quelle: Richemont/Yves-Andre.Ch
Anzeige
Bellevue

Der Luxusgüterhersteller Richemont plant angesichts von Schwierigkeiten auf dem Uhrenmarkt den Abbau von bis zu 350 Stellen in der Schweiz.

Eine Sprecherin des Unternehmens, zu dem unter anderem die Marken IWC, Cartier und A. Lange & Söhne gehören, bestätigte am Samstag einen Bericht der Schweizer Zeitung „Le Temps“. Richemont ist damit der erste große Schweizer Uhrenhersteller, der Stellen streichen will. Die Maßnahme sei eine Reaktion auf den Absatzrückgang der Uhrenbranchen, aber auch auf den starken Franken, der die Uhren etwa in China oder den USA teurer macht.

Zuvor hatten bereits einige Zulieferbetriebe der Uhrenindustrie in der Schweiz den Abbau von Arbeitsplätzen angekündigt. Der Export von Uhren aus der Schweiz war im vergangenen Jahr um 8 Prozent zurückgegangen und summierte sich auf noch rund 1,5 Milliarden Franken (1,36 Milliarden Euro). Richemont beschäftigt weltweit rund 30 000 Menschen, 9000 davon in der Schweiz.

Der Branche macht zusätzlich die wachsende Bedeutung von sogenannten Smartwatches zu schaffen. 2015 überholte der Absatz der Computeruhren erstmals die Verkäufe der traditionsreichen Schweizer Industrie. Dafür habe die Computer-Uhr von Apple eine Schlüsselrolle gespielt, die bei den Smartwatches inzwischen einen Marktanteil von 63 Prozent erreiche, erklärte jüngst die Analysefirma Strategy Analytics.


Le Temps report (French)
Swiss watch export statistics

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Als Konsequenz aus der Germanwings-Katastrophe im März 2015 will die Koalition bei Flugzeugpiloten unangemeldete Kontrollen auf Alkohol, Drogen und Medikamente einführen.

20.02.2016

Deutschland diskutiert eine Obergrenze für Bargeldzahlungen - doch Alternativen wie das mobile Bezahlen per Smartphone oder Computer-Uhr sind bei den meisten Bundesbürgern nach wie vor unpopulär.

20.02.2016

Die deutsche Wirtschaft stemmt sich gegen die Abkühlung wichtiger Exportmärkte. Kauflustige Verbraucher halten die Konjunktur am Laufen. Das freut auch Finanzminister Schäuble.

22.02.2016
Anzeige