Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
MH370-Ermittler untersuchen neues Trümmerteil aus Mosambik

Bangkok MH370-Ermittler untersuchen neues Trümmerteil aus Mosambik

Ein Flugzeug verschwindet auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking. Zwei Jahre später suchen die Ermittler noch immer nach Hinweisen auf den Verbleib von Malaysia-Airlines-Flug MH370. Jetzt taucht in Afrika erneut ein Flugzeugteil auf, das zu der Boeing gehören könnte.

Bangkok. In Mosambik ist ein weiteres Trümmerteil aufgetaucht, das Hinweise auf das Verschwinden des Malaysia-Airlines-Flugs MH370 geben könnte.

Ob das etwa ein Meter lange Bruchstück mit der Seriennummer 676EB zu der Unglücksmaschine gehört, solle nun in Australiens Hauptstadt Canberra untersucht werden, teilte ein Sprecher der australischen Transportsicherheitsbehörde ATSB mit.

Das Trümmerteil war dem Sender NBC News zufolge bereits Ende Dezember von einem südafrikanischen Teenager entdeckt worden, der damals Urlaub in Mosambik machte und das Fundstück mit nach Hause nahm.

„Das erste, woran ich gedacht habe, war die MH370“, sagte der Finder Liam Lötter dem Sender am Telefon. „Ich hatte dieses Bauchgefühl und dachte, dass ich [das Teil] finden und mit nach Hause bringen sollte“, erzählte der 18-Jährige. Seine Familie habe seinen Verdacht zunächst nicht ernst genommen. Doch als er Anfang März gehört habe, dass ein anderes mögliches Wrackteil des verschollenen Fliegers in Mosambik entdeckt worden war, habe er die Behörden informiert.

Das erste Fundstück aus Mosambik wird zurzeit noch im ATSB-Labor untersucht. Sein Fundort deckt sich der Behörde zufolge mit dem berechneten Absturzort der Malaysia-Airlines-Maschine.

ATSB will nach eigenen Angaben nun auch den neuen Fund von Südafrika nach Australien bringen. Vor einer genauen Untersuchung wollte man sich aber nicht dazu äußern, ob das Flugzeugteil zu dem verschollenen Flieger gehören könne, sagte Behördensprecher Dan O'Malley.

Eine im Juli 2015 auf der Insel La Réunion vor Südostafrika angeschwemmte Flügelklappe wurde der Maschine bereits fest zugeordnet.

Die Boeing 777 mit 239 Menschen an Bord war am 8. März 2014 auf dem Weg von Malaysias Hauptstadt Kuala Lumpur nach Peking verschwunden. Satellitendaten legten später nahe, dass das Flugzeug den Kurs wechselte, stundenlang Richtung Süden flog und mit leeren Tanks im südlichen Indischen Ozean abstürzte.

Rund 2000 Kilometer westlich von Australien wird seit Monaten vergeblich nach dem Wrack gesucht. Die Unglücksursache liegt völlig im Dunkeln. Die Piloten hatten nie Probleme gemeldet.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft im Rest der Welt
DAX
Chart
DAX 11.173,50 +1,70%
TecDAX 1.731,50 +0,76%
EUR/USD 1,0618 -1,29%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. BANK 17,92 +3,35%
BAYER 93,10 +3,00%
THYSSENKRUPP 24,07 +2,12%
RWE ST 11,18 -4,63%
E.ON 6,35 -2,07%
MÜNCH. RÜCK 175,62 -1,03%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 165,03%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 111,00%
Polar Capital Fund AF 103,34%
Fidelity Funds Glo AF 92,98%

mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.