Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Maas: „Lufthansa soll Air-Berlin-Tickets akzeptieren“
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Maas: „Lufthansa soll Air-Berlin-Tickets akzeptieren“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:12 19.10.2017
Passagiere stehen in der Reihe der Air-Berlin-Gläubiger ganz hinten. Quelle: Holger Hollemann
Anzeige
Berlin

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat die Lufthansa nach dem Erwerb großer Teile von Air Berlin zu Kulanz aufgefordert.

„Es sollte im eigenen Interesse der Lufthansa liegen, sich jetzt möglichst kulant gegenüber den Kunden zu zeigen, und Air-Berlin-Tickets auf den von ihr übernommenen Strecken zu akzeptieren“, sagte Maas den Zeitungen der „Funke Mediengruppe“.

Dies wäre ein wichtiges Signal, um Kundenvertrauen nicht zu verlieren. Ähnlich äußerte sich der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands, Klaus Müller: „Viele tausend Air-Berlin-Kunden werden von ihrem Geld nichts mehr wiedersehen. Die Lufthansa sollte sich großzügig zeigen und Air-Berlin-Kunden die Gebühren für bereits gebuchte Tickets erstatten.“

Die Lufthansa übernimmt 81 der zuletzt 134 Air-Berlin-Maschinen und will bis zu 3000 der etwa 8000 Beschäftigten einstellen. Air Berlin hatte am 15. August Insolvenz angemeldet. Wer vor dem Termin ein Ticket für einen Flug gekauft hat, der gestrichen wurde, muss sich an den Insolvenzverwalter wenden, wenn er Geld zurückhaben will. Passagiere stehen in der Reihe der Gläubiger aber ganz hinten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Internetriese Amazon sucht nach einem Standort für sein zweites Hauptquartier – und verspricht Milliardeninvestitionen. Mit außergewöhnlichen Aktionen wollen sich kleine US-Städte den Zuschlag sichern.

19.10.2017

Weil sich die Tür während der Fahrt öffnen könnte, muss Ford in den USA, Kanada und Mexiko rund 1,3 Millionen Fahrzeuge zurückrufen.

19.10.2017

Auch im dritten Quartal dürfte Europas größter Softwarehersteller SAP von einer ordentlichen Nachfrage profitiert haben.

19.10.2017
Anzeige