Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Medien: Früherer FBI-Chef Freeh soll VW helfen
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Medien: Früherer FBI-Chef Freeh soll VW helfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:16 19.01.2016
Soll VW als US-Sonderbeauftragter in der Abgas-Affäre helfen: Louis Freeh, der frühere FBI-Chef Louis Freeh. Quelle: Matthew Cavanaugh/archiv
Anzeige
München

Der frühere FBI-Chef Louis Freeh soll VW nach Medien-Informationen in der Abgas-Affäre in den USA helfen. Der Vorstand des Autobauers wolle ihn mit Billigung des Aufsichtsrates als US-Sonderbeauftragten einsetzen, berichten „Süddeutsche Zeitung“, NDR und WDR.

Ein VW-Sprecher wollte sich dazu am Montagabend nicht äußern: „Das sind Spekulationen, die wir nicht kommentieren.“ VW hatte mit einer Software Abgastests bei Dieselfahrzeugen manipuliert. Dem Konzern drohen deswegen Milliardenstrafen.

Die Berufung des 66-Jährigen soll dem Bericht zufolge am Dienstag in einem Sonderausschuss des Aufsichtsrats besprochen werden, der sich um die Aufklärung der Affäre bemühe. Das Gremium komme in Wolfsburg zusammen, um sich über den Stand der Ermittlungen zu informieren.

Freeh soll dem Bericht zufolge seine Kontakte in den USA nutzen, weil dem Konzern dort wegen jahrelang manipulierter Abgaswerte bei Dieselwagen Strafen und Schadensersatzforderungen in Milliardenhöhe drohen.

In dieser Rolle bekäme es Freeh auch mit Robert Mueller zu tun, einem seiner Nachfolger als FBI-Chef. Mueller soll bei Rechtsstreitigkeiten in den USA vermitteln, wie ein kalifornischer Bundesrichter in einem in der vorigen Woche bekannt gewordenen Gerichtsdokument schrieb.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Internationale Währungsfonds (IWF) stellt in London seine aktuelle Prognose für die Weltwirtschaft vor.

19.01.2016

Die 30 Aktien des Dow Jones Industrial Index wiesen am 18.01.2016 um 22:25 Uhr MEZ folgende Schlusskurse auf.

(Stand und Veränderung zur Schlussnotierung am vorherigen Börsentag bei Aktien in US-Dollar, bei Indizes in Punkten).

18.01.2016

Der frühere FBI-Chef Louis Freeh soll VW nach Medien-Informationen in der Abgas-Affäre in den USA helfen.

18.01.2016
Anzeige