Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Mehr Deutsche arbeiten an Sonn- und Feiertagen
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Mehr Deutsche arbeiten an Sonn- und Feiertagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:39 19.12.2017
Immer mehr Beschäftigte müssen Sonn- und Feiertags arbeiten, aber es gibt gesetzliche Grenzen. Quelle: Ralf Hirschberger
Anzeige
Wiesbaden

Immer mehr Bundesbürger arbeiten ständig oder regelmäßig an Sonn- und Feiertagen. Im Jahr 2016 galt dies für rund 15 Prozent der Erwerbstätigen oder knapp jeden Siebten, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte.

Der Wert steige seit Jahren kontinuierlich. 1996 hätten nur 11 Prozent der Erwerbstätigen immer wieder an Sonn- und Feiertagen gearbeitet.

Besonders hoch ist der Wert demnach bei den Selbstständigen: 22 Prozent von ihnen arbeiten zu diesen unüblichen Zeiten. Bei angestellten Arbeitnehmern waren es 14 Prozent. Vom Dienst an Sonn- und Feiertagen stark betroffen sind auch Menschen im Hotel- und Gastronomiegewerbe, in Alten- und Pflegeheimen sowie im Wach- und Sicherheitsdienst. In diesen Branchen arbeite rund die Hälfte der Beschäftigten an Sonn- und Feiertagen, teilten die Statistiker mit.

In diesem Jahr kommen ferner auf Angestellte im Handel Sonderschichten zu. Heiligabend fällt auf einen Sonntag. Einige Geschäfte nutzen aber Ausnahmeregelungen, um dennoch zu öffnen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Stimmung in den deutschen Unternehmen hat sich im Dezember nach einem Rekordhoch im Vormonat etwas abgekühlt.

19.12.2017

Die Flugbegleitergewerkschaft Ufo hat empört auf die Ankündigung der Ryanair reagiert, ausschließlich mit den Piloten über Tarifverträge verhandeln zu wollen.

19.12.2017

Das Bundesverwaltungsgericht hat die letzten vier Klagen gegen die Elbvertiefung abgewiesen. Die Einwände von Anwohnern aus Hamburg-Övelgönne und Blankenese seien nicht begründet gewesen, urteilte der 7. Senat am Dienstag in Leipzig.

19.12.2017
Anzeige