Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Mehr deutsche Firmen werden Opfer von Datenklau und Hackern
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Mehr deutsche Firmen werden Opfer von Datenklau und Hackern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:42 05.10.2017
Auch die Deutsche Bahn war ein Opfer des „WannaCry“-Angriffes, der hunderttausende Computer in mehr als 150 Ländern mit dem Betriebssystem Windows infizierte. Quelle: Jan Woitas
Anzeige
Frankfurt/Main

Deutsche Unternehmen geraten nach eigener Einschätzung zunehmend ins Visier von Cyber-Kriminellen und Datendieben.

Bei einer Umfrage unter 450 Firmen gaben 44 Prozent an, in den vergangenen drei Jahren konkrete Hinweise auf entsprechende Attacken entdeckt zu haben. Dies berichtete das Prüfungs- und Beratungsunternehmen EY in Frankfurt. Es gebe gut drei Mal so viele Betroffene wie noch vor zwei Jahren.

Besonders unter Druck sind den Angaben zufolge Großunternehmen mit mehr als einer Milliarde Euro Umsatz. Von ihnen hätten 57 Prozent konkrete Angriffe festgestellt.

Nach Einschätzung von EY dürfte die Dunkelziffer allerdings höher sein. In jeder sechsten betroffenen Firma seien die kriminellen Handlungen nur durch Zufall aufgeflogen.

Laut EY ist nach den jüngsten weltweiten Attacken die Sorge gewachsen: Gut drei von fünf Befragten bewerteten das Risiko, Opfer von Spionage und Cyberangriffen zu werden, als eher oder sehr hoch. Vor zwei Jahren hatte dieser Anteil noch bei 34 Prozent gelegen.

Mitte Mai hatte der „WannaCry“-Angriff über eine erpresserische Software hunderttausende Computer in mehr als 150 Ländern mit dem Betriebssystem Windows infiziert.

Betroffen waren damals vor allem Privatpersonen - aber auch Unternehmen wie die Deutsche Bahn und Renault oder das britische Gesundheitssystem NHS. Wenige Wochen später wurden weltweit die IT- und Kommunikationssysteme von Firmen durch die Schadsoftware „NotPetya“ lahmgelegt.

„Die Gefährdung hat in jüngster Zeit noch einmal rapide zugenommen – und kommt von unterschiedlichster Seite“, erläuterte EY-Experte Bodo Meseke. „Neben Geheimdiensten und Wettbewerbern tritt verstärkt die Organisierte Kriminalität als Angreifer auf.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 5.10.2017 um 13:05 Uhr folgende Kurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.

05.10.2017

In deutschen Großstädten zahlen ca. 40 Prozent der Haushalte mehr als 30 Prozent ihres Nettoeinkommens für die Kaltmiete. So wird die Suche nach passendem Wohnraum selbst für Menschen mit einem durchschnittlichen Einkommen zum nahezu unlösbaren Problem.

05.10.2017

Gefühle haben im Müsli aus Sicht von US-Lebensmittelkontrolleuren nichts zu suchen.

05.10.2017
Anzeige