Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Migranten müssen anfangs große Lohnabstriche hinnehmen

Nürnberg Migranten müssen anfangs große Lohnabstriche hinnehmen

Zuwanderer müssen nach Erkenntnissen von Arbeitsmarktforschern bei ihrem Jobstart in Deutschland oft große Abstriche beim Lohn hinnehmen.

Voriger Artikel
Hauptstadtflughafen: Steuerung für Brandschutz kommt voran
Nächster Artikel
Airbus vor knappem Endspurt für A320neo

Der aus Eritrea stammende Flüchtling Tesfazghi Goitiom nimmt an einer Bildungsmaßnahme in der Handwerkskammer Cottbus teil.

Quelle: Jörg Carstensen

Nürnberg. Zuwanderer müssen nach Erkenntnissen von Arbeitsmarktforschern bei ihrem Jobstart in Deutschland oft große Abstriche beim Lohn hinnehmen.

In den ersten beiden Jahren bekommen sie nur zwischen 55 und 61 Prozent des Verdiensts ihrer deutschen Kollegen, wie aus einer Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervorgeht. Selbst nach sechs bis zehn Jahren erreichen Migranten laut der IAB-Analyse nur zwischen 71 und 78 Prozent des Niveaus von Deutschen.

Als Grund für den Lohnunterschied führen die Experten neben mangelnden Sprachkenntnissen auch die oft unzureichende Qualifikation an. Häufig fehle auch ein Berufsabschluss, oder im Ausland gewonnene Berufserfahrungen und Abschüsse ließen sich nur eingeschränkt auf Deutschland übertragen. Wie schnell das Einkommen der Zuwanderer steige, hängt nach Erkenntnissen der Arbeitsmarktforscher wesentlich von ihrer Bereitschaft ab, sich fort- und weiterzubilden.

Bei der Fortbildungsbereitschaft spielt nach IAB-Feststellungen wiederum die Art des privaten Netzwerks eine Rolle. Zuwanderer, die Kontakt zu besser gebildeten Landsleuten hätten, seien eher bereit sich fortzubilden. „Dagegen können ethnische Netzwerke mit einem geringen Bildungsniveau für Zuwanderer zur Falle werden“, erläutern die Autoren der Studie. Statistiken zeigten, dass nur 19 Prozent der Zuwanderer aus dieser Gruppe in den ersten beiden Jahren in ihre Weiterbildung investierten. Dagegen liege der Anteil bei jenen mit Kontakten zu besser gebildeten Landsleuten bei 35 Prozent.


IAB-Pressemitteilung
Die IAB-Studie

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft im Rest der Welt
DAX
Chart
DAX 10.529,50 +0,15%
TecDAX 1.687,00 +0,03%
EUR/USD 1,0673 ±0,00%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. TELEKOM 14,69 +0,71%
BAYER 87,21 +0,71%
HEID. CEMENT 83,50 +0,67%
DT. BANK 14,73 -1,98%
VOLKSWAGEN VZ 118,37 -0,71%
LUFTHANSA 12,14 -0,50%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Bakersteel Global AF 166,72%
Structured Solutio AF 154,79%
Stabilitas PACIFIC AF 142,96%
AXA IM Fixed Incom RF 141,93%
Crocodile Capital MF 122,39%

mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.