Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Milder Winter: Winzer bangen um Eiswein
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Milder Winter: Winzer bangen um Eiswein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:01 31.12.2015
So sollten sie aussehen: Schneebedeckte Trauben der Sorte Riesling in Freyburg. Quelle: Jan Woitas/archiv
Anzeige
Mainz

Die Chance auf Eiswein in den deutschen Anbaugebieten sinkt. „Die Witterung kommt dem Eiswein nicht entgegen“, sagte Achim Ginkel vom Landesuntersuchungsamt in Koblenz, dessen Kontrolleure die Arbeit der Winzer überwachen.

Vielerorts seien die Trauben wegen der bislang hohen Temperaturen verfault und damit nicht mehr geeignet. In der Pfalz, dem zweitgrößten deutschen Anbaugebiet, stünde bereits bei schätzungsweise zwei Drittel der ausgewiesenen Flächen fest, dass dort kein Eiswein mehr gelesen wird. Die Trauben wurden bereits für Beeren- oder Trockenbeerenauslesen verwendet oder waren verfault und wurden untergepflügt. Wenn es überhaupt noch etwas würde, dann falle der Ertrag auf jeden Fall sehr gering aus, sagte Ginkel.

Für Eiswein lassen Winzer die Trauben am Rebstock hängen und warten auf mindestens minus sieben Grad Kälte. Optimal sind nach Angaben des Deutschen Weininstituts minus zehn bis minus zwölf Grad. Der besonders süße Eiswein gilt als teure Spezialität.

Ganz aussichtslos sei ein Eisweinjahrgang 2015 aber nicht, sagte Christiane Leonhardt vom Deutschen Weininstitut. Wenn im Januar noch Frost komme und gesunde Eiswein-Trauben gelesen würden, dann zählten auch diese noch zum Jahrgang 2015.


Informationen zu Eiswein vom Deutschen Weininstitut

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am deutschen Aktienmarkt geht heute ein turbulentes Jahr zu Ende. Im Frühjahr erreichte der Deutsche Aktienindex den Rekordstand von fast 12 400 Punkten.

30.12.2015

Knapp vier Jahre nach einem schweren Zugunglück mit 51 Toten und fast 800 Verletzten in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires sind die Verantwortlichen zu langjährigen ...

30.12.2015

Die US-Aktienmärkte haben einen erneuten Anlauf zur Jahresendrallye genommen. Positive Vorgaben aus Europa und Asien sowie ein deutlich erholter Ölpreis ließen Anleger zugreifen.

29.12.2015
Anzeige