Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Militärmaschine mit über 100 Menschen in Myanmar vermisst
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Militärmaschine mit über 100 Menschen in Myanmar vermisst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:37 07.06.2017
Eine Militärmaschine mit mehr als 100 Menschen wird in Myanmar vermisst. Quelle: dpa
Rangun

Im südostasiatischen Staat Myanmar ist heute möglicherweise eine Militärmaschine mit mehr als 100 Menschen an Bord abgestürzt.

Das Flugzeug verschwand nach Angaben des Militärs im Südosten des Landes gegen 13.00 Uhr Ortszeit (8.30 Uhr MESZ) aus ungeklärter Ursache von den Radarschirmen. Seither fehlt von der Maschine jede Spur. An Bord sollen 104 Menschen gewesen sein, 90 Passagiere und 14 Besatzungsmitglieder.

Der Militärchef des Landes, General Min Aung Hlaing, bestätigte auf seiner Facebook-Seite, dass die Maschine vermisst wird. Demnach war das Flugzeug aus dem Südosten in die ehemalige Hauptstadt Rangun. Der letzte Kontakt zu der Maschine soll um 13.06 Uhr Ortszeit bestanden haben.

Zu diesem Moment habe sich die Maschine in der Nähe der Stadt Dawei befunden, der Hauptstadt der Region Tanintharyi. Nach Angaben der Armee haben Such- und Rettungsarbeiten bereits begonnen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im südostasiatischen Staat Myanmar ist möglicherweise eine Militärmaschine mit mehr als 100 Menschen an Bord abgestürzt.

07.06.2017

An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 7.06.2017 um 13:05 Uhr folgende Kurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.

07.06.2017
Wirtschaft im Rest der Welt Rettungsversuche für angeschlagene Airline - Air Berlin erwägt Bündnis mit Lufthansa

Die hoch verschuldete Airline braucht dringend einen Partner, um sich über Wasser zu halten. Air-Berlin-Chef Thomas Winkelmann fasst nun eine erweiterte Partnerschaft mit Deutschlands größter Fluggesellschaft ins Auge. Doch noch sind nicht alle Fragen geklärt.

07.06.2017