Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Möbelbranche will Exporte steigern
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Möbelbranche will Exporte steigern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:02 15.01.2018
Bei der IMM stellt die Branche noch bis zum 21. Januar ihre Neuheiten vor. Quelle: Oliver Berg
Köln

Vor dem Hintergrund rückläufiger Umsätze im Inland wollen die deutschen Möbelhersteller verstärkt auf den Export setzen. Das kündigte der Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Deutschen Möbelindustrie, Volker Fasbender, beim Auftakt der internationalen Möbelmesse IMM in Köln an.

Unterm Strich rechnen die knapp 500 deutschen Unternehmen für 2017 mit einem unveränderten Umsatz von insgesamt rund 18 Milliarden Euro. Während die Umsätze im Inland in den ersten zehn Monaten um ein Prozent zurückgegangen waren, hatten sich die Ausfuhren um 1,3 Prozent erhöht.

Bei der IMM stellt die Branche noch bis zum 21. Januar ihre Neuheiten vor. Auf der weltgrößten Einrichtungsmesse werden mehr als 100.000 Möbelstücke präsentiert. Über 1200 Aussteller aus mehr als 50 Ländern sind vertreten. Nach vier Tagen, an denen die Messe nur für Fachbesucher zugänglich ist, öffnet die IMM von Freitag bis Sonntag auch für das breite Publikum.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 15.01.2018 um 13:05 Uhr folgende Kurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.

15.01.2018

Die türkische Regierung will nach eigenen Angaben in diesem Jahr mit dem Bau eines neuen Kanals zwischen dem Schwarzen und dem Marmarameer in Istanbul zur Entlastung des Bosporus beginnen.

15.01.2018

Der Länderfinanzausgleich zwischen finanziell besser und schlechter gestellten Bundesländern ist im vergangenen Jahr auf einen Rekordwert angewachsen - 11,25 Milliarden Euro.

15.01.2018