Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Moody's: Niedrigzinsen treiben Lebensversicherer in rote Zahlen
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Moody's: Niedrigzinsen treiben Lebensversicherer in rote Zahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:48 25.10.2013
Die Niedrigzinsen machen sowohl den Versicherungen als auch ihren Kunden Kummer. Foto: Arno Burgi/Archiv
Anzeige
London

Die deutschen Lebensversicherer steuern nach Darstellung der US-Ratingagentur Moody's infolge der Niedrigzinsen auf lange Sicht auf rote Zahlen zu.

Wegen der traditionell hohen Zinsgarantien sowie der unterschiedlichen Laufzeiten von Verträgen und Finanzanlagen seien die deutschen Versicherer von den geringen Renditen besonders stark betroffen, schreiben die Moody's-Analysten Benjamin Serra und Simon Harris in einem Branchenkommentar. Ihre Berechnungen umfassen die nächsten zehn Jahre. Sollten die Zinsen auf dem derzeitigen Niveau verharren, werde dies letztlich zu Verlusten bei den Unternehmen führen.

Die Reserve, die die Versicherer wegen des niedrigen Zinsniveaus seit 2011 jedes Jahr aufbauen müssen, dürfte diese Entwicklung noch beschleunigen. „Nach rund 5 Milliarden Euro im Jahr 2012 wird die Branche Ende dieses Jahres eine Zinszusatzreserve in Höhe von schätzungsweise rund 6 Milliarden Euro verbuchen müssen“, sagt Analyst Serra.

Sollten die Zinsen noch zehn Jahre lang auf diesem Niveau bleiben, sei für Ende 2023 sogar ein anteiliger Rückstellungsbedarf von 40 bis 90 Milliarden Euro zu erwarten. Dann müsse die Branche einen Großteil ihrer stillen Reserven heranziehen, um die geltenden Kapitalvorschriften zu erfüllen.

Lebensversicherungsverträge in Deutschland garantieren den Kunden in der Regel eine feste Mindestverzinsung pro Jahr. Für Neuverträge liegt dieser Garantiezins inzwischen nur noch bei 1,75 Prozent. Wegen der Vielzahl alter Verträge müssen die Versicherer ihren Kunden im Schnitt aber noch 3,3 Prozent bezahlen. Diese Rendite können sie bei Neuanlagen an den Finanzmärkten aber kaum noch erzielen. Weil mit den Jahren immer mehr Gelder neu angelegt werden müssen, wird die Finanzierungslücke immer größer, je länger das niedrige Zinsniveau anhält.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im monatelangem Führungsstreit am neuen Berliner Hauptstadtflughafen ist der umstrittene Technikchef Horst Amann abgesetzt worden.

25.10.2013

Die Bundesbank schlägt Alarm: Deutschland zählt bei der Umstellung auf das neue europäische Zahlungssystem Sepa zu den Schlusslichtern im Euro-Raum. Rund drei Monate vor dem Start am 1.

25.10.2013

Der VW-Konkurrent Hyundai Motor hat dank des steigenden Absatzes in China und Brasilien einen Gewinnanstieg verzeichnet.

24.10.2013
Anzeige