Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Nach Unwettern: Preise für Blumen könnten zulegen
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Nach Unwettern: Preise für Blumen könnten zulegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:36 04.07.2016
Anzeige
Essen

Verbraucher müssen nach den Unwettern der vergangenen Wochen mit steigenden Preisen in Pflanzen- und Blumengeschäften rechnen. Schon jetzt seien Freiland-Blumen teurer geworden, teilte Nicola Fink vom Fachverband der Deutschen Floristen mit.

„Der Regen hat sich auf die Qualität der Schnittblumen ausgewirkt. Manche Produzenten müssen aussortieren, weil die Blüten angegriffen sind.“ Fink geht davon aus, dass die Preise auch für weitere Pflanzen anziehen werden. Unwetter und Starkregen hätten in den letzten Wochen vielerorts Felder überflutet und Gewächshäuser zerstört.

Zwar seien die Betreiber versichert, sagte Gabriele Harring, Geschäftsführerin des Bundesverbands für Zierpflanzen. Den Absatzzahlen helfe das aber wenig. Händler fürchteten weniger Nachfrage: „Bei Nieselwetter haben nur wenige Lust, in den Garten zu gehen.“

Nur ein Drittel der Kunden, die an sonnigen Tagen Gartenfachgeschäfte besuchten, kämen auch an Regentagen, hieß es beim Bayerischen Gärtnerei-Verband. „Daraus ergibt sich im Zweifel auch ein deutlich geringerer Umsatz“, erklärte Verbandsgeschäftsführer Jörg Freimuth. In Bayern sei die Saison bisher sehr durchschnittlich verlaufen.

Heiner Esser, Geschäftsführer beim Landesverband Gartenbau Rheinland, geht davon aus, dass durch Unwetter bei über 100 Betrieben allein am Niederrhein ein Gesamtschaden von bis zu fünf Millionen Euro entstanden ist. Zudem erhöhe Wasser, das lange auf den Feldern stehe, das Erkrankungsrisiko bei Pflanzenkulturen. Komme es so zu Ertragsausfällen, könnten die Preise steigen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Von der elektrischen Zahnbürste bis zum Fön: Elektro-Altgeräte dürfen nicht in den Hausmüll. Damit mehr recycelt wird, soll der Handel sie zurücknehmen. Das gilt bald auch für Online-Händler.

04.07.2016

Beim Gas sparen Verbraucher derzeit richtig. Das liegt am weltweiten Überangebot und an den Nachwirkungen der Ölpreis-Bindung, die auch den Gesamtverbrauch antreiben. Aber wie lange hält das noch an?

04.07.2016

VW-Chef Matthias Müller hat vor Konsequenzen gewarnt, falls der Autobauer im Abgas-Skandal die Kunden in Europa nach US-Vorbild entschädigen müsste.

03.07.2016
Anzeige