Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Netzbetreiber wollen schnelle Umrüstung von Solaranlagen
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Netzbetreiber wollen schnelle Umrüstung von Solaranlagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:16 06.01.2013
Eine große Solaranlage bei Bitterfeld-Wolfen. Für größere Photovoltaikanlagen läuft die Umrüstfrist zum 31. August aus. Foto: Jan Woitas
Anzeige
Dortmund

Dies teilten Amprion, 50Hertz, Tennet und TransnetBW am Freitag mit. Bislang hätten nur wenige Betreiber von Photovoltaikanlagen an der Umstellung mitgewirkt. Die Nachrüstung müsse je nach Größe der Anlage zu unterschiedlichen Zeitpunkten erfolgt sein. Für größere Photovoltaikanlagen laufe die Frist zum 31. August aus.

Der Bundesverband der Solarwirtschaft wies darauf hin, dass keineswegs alle Betreiber von Photovoltaikanlagen von der Umrüstung betroffen sind. Betreiber von kleinen Anlagen bis 10 Kilowatt Leistung wie sie häufig auf Einfamilienhäusern installiert seien, müssten nicht nachrüsten, erklärte der Verband. Betroffen seien rund 300 000 von aktuell insgesamt 1,3 Millionen Photovoltaikanlagen. Ausgenommen von den Maßnahmen sind auch neue Anlagen, die ab Januar 2012 installiert wurden und die entsprechenden technischen Anforderungen erfüllen.

Ließen die Anlagenbetreiber die ihnen vorgegebene Frist beim Ausfüllen der Fragebögen verstreichen, werde bis zur abgeschlossenen Nachrüstung die Einspeisevergütung für Strom ausgesetzt, hieß es in der Mitteilung der Netzbetreiber weiter. Zu Problemen bei der Netzstabilität kann es kommen, wenn sich die Photovoltaikanlagen beim Erreichen einer kritischen Netzfrequenz gleichzeitig abschalten. Seit 2005 ist ein solches automatisches Abschalten vorgesehen. Dies soll künftig in einem gestuften Prozess erfolgen, um die Systemstabilität im Übertragungsnetz nicht zu gefährden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Autohersteller Daimler hat 2012 so viele Wagen verkauft wie nie zuvor in der Unternehmensgeschichte. Der Dax-Konzern lieferte von Januar bis Dezember rund 1,42 Millionen Fahrzeuge der Pkw-Marken Mercedes-Benz, Smart, AMG und Maybach aus, wie das Unternehmen in Stuttgart mitteilte.

05.01.2013

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Kurs des Euro ist am Freitag gefallen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,3012 (Donnerstag: 1,3102) Dollar fest.

11.01.2013

Für die deutschen Autobauer liegt das Schlaraffenland auf der anderen Seite des Atlantiks. BMW, Daimler, Audi und Porsche wurden im vergangenen Jahr in den Vereinigten Staaten so viele Autos los wie nie zuvor.

05.01.2013
Anzeige