Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Neue Spekulationen über RAG-Einstieg bei ThyssenKrupp
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Neue Spekulationen über RAG-Einstieg bei ThyssenKrupp
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:13 05.07.2013
Ist in Finanznöten: ThyssenKrupp. Foto: Daniel Naupold/Archiv
Anzeige

Ein Sprecher der RAG Stiftung sprach von einem „sattsam bekannten Gerücht“. Es gebe keine Gespräche, sagte er. ThyssenKrupp wollte die Spekulationen nicht kommentieren und verwies auf die noch ausstehende Entscheidung über eine Kapitalerhöhung. Die Börse reagierte dennoch positiv auf die Gerüchte - die Aktie legte bis zum Nachmittag um gut zwei Prozent zu.

Die „Süddeutsche Zeitung“ (Freitagausgabe) hatte zuvor einen Insider aus dem Umfeld von RAG-Chef Werner Müller mit den Worten zitiert: „Wenn wir von ThyssenKrupp oder von der Politik zu diesem Schritt gebeten werden, denken wir darüber nach“.

Die Bundesregierung habe bisher keine offizielle Anfrage zu einer möglichen Beteiligung der RAG-Stiftung am angeschlagenen Industriekonzern Thyssen Krupp erhalten, hieß es. „Von Seiten der ThyssenKrupp AG ist bislang keine entsprechende Bitte an das Bundeswirtschaftsministerium herangetragen worden“, sagte eine Sprecherin. Das gilt dem Vernehmen nach auch für die RAG-Stiftung.

Das Ministerium erklärte, die Stiftung habe einen in ihrer Satzung eindeutig definierten Zweck. „Es gibt keine Planungen der Bundesregierung oder der RAG, dies in irgendeiner Form zu ändern.“ Die Stiftung war 2007 vom Bund und dem Land Nordrhein-Westfalen gegründet worden, um vornehmlich den Ausstieg aus dem Steinkohlebergbau bis 2018 und die Milliarden-Folgeschäden zu finanzieren.

Zudem ist die Stiftung Mehrheitseigentümerin des Spezialchemie-Konzerns Evonik, der aus der RAG hervorgegangenen war. Im Kuratorium der Stiftung sitzen für den Bund unter anderem Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP). ThyssenKrupp steckt wegen milliardenschwerer Fehlinvestitionen in Übersee in Geldnot. Vorstandschef Heinrich Hiesinger hatte deshalb im vergangenen Monat eine Kapitalerhöhung nicht mehr ausgeschlossen. Er will aber zunächst den genauen Finanzbedarf des Konzerns prüfen. Dafür wartet der Manager den Verkauf der defizitären Stahlwerke in Brasilien und den USA ab. Zudem möchte der Manager mehr Klarheit über ein vermutetes Kartell bei Autoblechen bekommen und die deshalb möglicherweise drohenden Strafen haben.

Eine Kapitalerhöhung ist eigentlich ein Tabuthema für ThyssenKrupp. Denn aller Voraussicht nach könnte dabei der Hauptaktionär, die Krupp-Stiftung, nicht mitziehen und ihre Sperrminorität von gut 25 Prozent einbüßen. Der Konzern würde seinen Schutz vor Übernahmen verlieren.

RAG-Stiftung Satzung

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Lage an den Internationalen Wertpapierbörsen am 28.06.2013 um 15:15 Uhr:

01.07.2013

Empörung über abgehobene Banker in Irland: Mitschnitte entlarvender und mit Beleidigungen gegen Deutschland gespickter Gespräche irischer Manager der Pleitebank Anglo Irish Bank haben Kanzlerin Angela Merkel (CDU) erbost.

29.06.2013

Im Streit um EU-Klimaschutzvorgaben für Autos hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) die Blockade der Bundesregierung verteidigt.„Wir haben in der Tat uns dafür eingesetzt, dass die Abstimmung [.

05.07.2013
Anzeige