Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Neuer Vorwurf: Crew legte Feuer auf „Scandinavian Star“

Oslo Neuer Vorwurf: Crew legte Feuer auf „Scandinavian Star“

Für die Brandkatastrophe auf der Nordseefähre „Scandinavian Star“ mit 159 Toten vor 26 Jahren sollen nach Angaben eines damaligen Schifffahrtsinspekteurs zwei Mitglieder der Crew verantwortlich sein.

Voriger Artikel
Grüne Agrarminister fordern Sofortprogramm Milch
Nächster Artikel
Russland prüft Öl-Förderung zu senken

Bei dem Feuer im April 1990 starben 159 Menschen.

Quelle: Per Lochen/archiv

Oslo. Für die Brandkatastrophe auf der Nordseefähre „Scandinavian Star“ mit 159 Toten vor 26 Jahren sollen nach Angaben eines damaligen Schifffahrtsinspekteurs zwei Mitglieder der Crew verantwortlich sein.

Flemming Thue Jensen hatte das Schiff im April 1990 mit einem Kollegen untersucht, nachdem es im Skagerrag in Brand geraten war. „Es gibt zwei Verdächtige, von denen einer der Hauptverdächtige ist“, sagte der Pensionär am Sonntag bei einer Pressekonferenz in Oslo. Thue Jensen sprach von gezielter Sabotage.

Die beiden Crewmitglieder hätten das Feuer gelegt und unter anderem dafür gesorgt, dass eine Brandschutztür nicht schließen konnte. Außerdem sollen sie laut Thue Jensen Matratzen aufgestellt haben, damit sich das Feuer ausbreiten konnte. Gegen die damaligen Ermittler erhob der Inspekteur schwere Vorwürfe. „Hätte die norwegische Polizei mit uns gesprochen und die Sache genauer untersucht, wäre sie 1990 aufgeklärt worden“, sagte Flemming Thue Jensen dem norwegischen Fernsehsender TV2.

Die Polizei hatte einen dänischen Lkw-Fahrer, der bei dem Brand starb, als Schuldigen ausgemacht, und den Fall 1991 zu den Akten gelegt. Erst 2014 nahm sie die Ermittlungen wieder auf, nachdem eine Expertenkommission zu dem Schluss gekommen war, dass ein Versicherungsbetrug hinter der Tat stecken und die Crew das Feuer gelegt haben könnte.

Weil er der norwegischen Polizei nicht vertraue, wolle er sich nicht von ihr verhören lassen, sagte Thue Jensen. „Ich bin aber bereit, im Gericht auszusagen, falls es dazu kommt“, erklärte er. Sein Schweigen habe er erst jetzt nach seiner Pensionierung gebrochen, weil er zuvor eine hohe Position bei der Schifffahrtsinspektion innegehabt habe. Die Polizei war am Wochenende zu den Vorwürfen nicht zu erreichen.


TV2-Bericht, Norwegisch

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft im Rest der Welt
DAX
Chart
DAX 11.218,00 +0,35%
TecDAX 1.753,50 +1,18%
EUR/USD 1,0546 -0,64%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

FMC 77,20 +3,47%
FRESENIUS... 69,87 +2,31%
BEIERSDORF 78,43 +1,86%
DT. BANK 17,32 -3,34%
THYSSENKRUPP 23,48 -2,44%
INFINEON 16,20 -1,12%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Stabilitas PACIFIC AF 164,92%
Structured Solutio AF 163,72%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 112,08%
Fidelity Funds Glo AF 98,25%

mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.