Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Nie waren Medikamente so teuer
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Nie waren Medikamente so teuer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:51 26.09.2016
Alles im Blick: Eine Apothekerin sucht aus dem Schrank das verschriebene Medikament heraus. Quelle: dpa
Berlin

Die Ausgaben für Arzneimittel steigen ungeachtet aller Preisbremsen weiter rasant an – zu Lasten der Versicherten. Aus dem Arzneimittelverordnungsreport 2016 im Auftrag des AOK-Bundesverbands geht hervor, dass die Arzneimittelausgaben der gesetzlichen Krankenversicherung 2015 ein neues Rekordniveau von 36,9 Milliarden Euro erreichten. Damit seien die Kosten in nur zwei Jahren um 4,8 Milliarden Euro gestiegen.

Diese Entwicklung sei zum größten Teil durch den patentgeschützten Fertigarzneimittelmarkt begründet. Der Markt mit Arzneimitteln, auf die der Hersteller noch das Patent und damit das Monopol hat, wuchs den Angaben zufolge binnen eines Jahres um 1,3 Milliarden Euro auf 14,9 Milliarden Euro. Das sei ein Anstieg allein in diesem Segment um 9,7 Prozent.

Preisbremse wirkt sich nicht aus

Durch das Gesetz zur Neuordnung des Arzneimittelmarktes (AMNOG) von 2011 konnten 2015 bei den patentgeschützten neuen Arzneimitteln rund 925 Millionen Euro eingespart werden. Doch diese Summe hätte noch deutlich höher ausfallen können, wenn das AMNOG als Preisbremse nicht an vielen Stellen aufgeweicht worden wäre, kritisierte der Herausgeber des Reports, Ulrich Schwabe.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Halbierung der kriselnden Fluggesellschaft Air Berlin soll Insidern zufolge noch in dieser Woche unter Dach und Fach kommen.

26.09.2016

Jobschock bei Airberlin: Rund tausend Mitarbeiter will die Fluggesellschaft entlassen. Damit nicht genug: Auch die Zahl der Flugzeuge soll drastisch reduziert werden. Verhandlungen mit dem Reiseanbieter Tui könnten zu einer Halbierung des Konzerns führen.

26.09.2016

Ein rasender Autofahrer hat mitten in Berlin einen schweren Unfall verursacht. Drei Menschen wurden dabei am frühen Morgen verletzt.

26.09.2016