Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Nike wird mehr Sportsachen los
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Nike wird mehr Sportsachen los
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:16 29.06.2013
Bastian Schweinsteiger schreibt Autogramme auf einen Nike-Schuh. Foto: Andreas Gebert
Beaverton

Euro).

Der Gewinn verbesserte sich im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 22 Prozent auf 668 Millionen Dollar, wie das Unternehmen am Donnerstag am Sitz in Beaverton im US-Bundesstaat Oregon mitteilte.

Nachdem Nike im vergangenen Jahr unter hohen Kosten gelitten hatte, räumte Konzernchef Mark Parker auf: Er verkaufte die britische Fußballmarke Umbro ebenso wie die Modemarke Cole Haan. Neben Nike selbst gehören nun noch die Marken Jordan, Converse und Hurley zum Unternehmen.

Die Amerikaner versuchen durch die Neuaufstellung, Adidas auf Abstand zu halten. Die Deutschen, zu denen auch Reebok gehört, erhoffen sich gute Geschäfte durch die Fußball-WM im kommenden Jahr in Brasilien. Zuletzt konnte Nike aber schneller wachsen - vor allem dank der Verkäufe in Nordamerika, Osteuropa und den Schwellenländern. Dagegen stagnierte das Geschäft in Westeuropa und in China ging es sogar leicht zurück.

Insgesamt lagen die Geschäftszahlen über den Erwartungen der Analysten. Und auch für die Zukunft zeigte sich Konzernchef Parker zuversichtlich: „Wir sind begeistert von dem, was vor uns liegt.“ Die Bestellungen für die Monate Juni bis November summierten sich auf 12,1 Milliarden Dollar - 8 Prozent mehr als vor einem Jahr. Die Aktie stieg nachbörslich um 3 Prozent.

Nike-Bilanz

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kanzlerin Angela Merkel hat irische Banker der Anglo Irish Bank für überhebliche Äußerungen zur Finanzkrise scharf kritisiert. Dies sei eine „richtige Schädigung der Demokratie, der sozialen Marktwirtschaft und allem, wofür wir arbeiten“, sagte Merkel in Brüssel.

28.06.2013

Nach den Fabrikunglücken in Bangladesch legen die USA die Zollvergünstigungen für das Land auf Eis. US-Präsident Barack Obama informierte am Donnerstag (Ortszeit) den Kongress über diesen Schritt.

28.06.2013

Die Börse in Tokio hat erneut kräftig zugelegt. Der Nikkei-Index notierte zum Handelsschluss ein Plus von 463 Punkten oder 3,51 Prozent beim Stand von 13 677 Punkten.

28.06.2013