Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Oberleitungsschaden: ICE bleibt auf Rheintalstrecke liegen
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Oberleitungsschaden: ICE bleibt auf Rheintalstrecke liegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:29 11.01.2018
Der ICE riss eine Oberleitung mit. Quelle: Patrick Seeger
Freiburg

Wieder Probleme auf der Rheintalbahn-Strecke: Am Mittwochabend ist nahe Freiburg ein ICE mit rund 60 Fahrgästen gestrandet.

Er sei in eine beschädigte Oberleitung gefahren und habe sie herabgerissen, teilte die Bundespolizei in Weil am Rhein mit. Ohne Strom blieb der Schnellzug, der von Köln nach Basel unterwegs war, im Bahnhof von Schallstadt liegen. Ein Fernbus brachte die Passagiere in der Nacht nach Basel.

Wegen des Oberleitungsschadens wurde die Strecke stundenlang gesperrt. Gegen 4.30 Uhr wurde ein Gleis der zweigleisigen Trasse wieder für den Verkehr freigegeben, sagte ein Bahnsprecher. Das zweite Gleis sollte im Lauf des Vormittags folgen. Solange sei im Nah- und Fernverkehr mit Verzögerungen zu rechnen.

In Basel musste ein Fernzug in Richtung Kiel, der vor Mitternacht losfahren sollte, bis zum frühen Morgen im Bahnhof stehen bleiben. Die Fahrgäste konnten in dem Zug übernachten.

Die Bundespolizei ermittelt zu den Ursachen. Es gebe aber bislang keine Hinweise auf eine mutmaßliche Beschädigung durch Dritte.

Auf der für den gesamten europäischen Bahnverkehr wichtigen Nord-Süd-Verbindung hatte es in den vergangenen Monaten immer wieder Probleme gegeben. Von Mitte August bis Anfang Oktober war die Trasse zwischen Rastatt und Baden-Baden gesperrt, weil sich beim Tunnelbau für eine Neubaustrecke die Schienen gesenkt hatten. Vor knapp einer Woche erst war die Strecke zwischen Freiburg und Basel für mehrere Stunden gesperrt. Ursache dafür war der Austritt einer Chemikalie am Rangierbahnhof in Weil am Rhein.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Siemens-Konzern hat in den zurückliegenden zehn Jahren mehr als 300 Millionen Euro an Fördermitteln aus dem Bundeshaushalt erhalten. Die Gelder gingen auch an die von der Schließung bedrohten Standorte in Mülheim, Leipzig und Görlitz.

11.01.2018

Die deutsche Wirtschaft steht unter Volldampf: Das Bruttoinlandsprodukt ist nach Einschätzung von Volkswirten 2017 so stark gewachsen wie seit sechs Jahren nicht mehr.

11.01.2018

Ein Stromausfall hat die Technik-Messe CES in Las Vegas teilweise lahmgelegt. Am späten Vormittag Ortszeit fiel der Strom in mehreren Bereichen der Messenhallen ...

11.01.2018