Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Ökonomen fordern Signal aus Karlsruhe gegen EZB-Kurs
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Ökonomen fordern Signal aus Karlsruhe gegen EZB-Kurs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:27 26.01.2016
EZB-Präsident Mario Draghi: Das Bundesverfassungsgericht befasst sich am 16. Februar erneut mit dem umstrittenen Beschluss der Notenbank zum unbegrenzten Staatsanleihenkauf. Quelle: Jean-Christophe Bott
Anzeige
Frankfurt

Führende deutsche Volkswirte fordern vom Bundesverfassungsgericht bei der erneuten Verhandlung über den Anti-Krisen-Kurs der EZB ein klares Signal gegen ein Ausufern der Rolle der Notenbank.

Karlsruhe sollte sein Urteil zum umstrittenen Beschluss der Notenbank zum unbegrenzten Staatsanleihenkauf (OMT-Programm) aus dem Sommer 2012 zumindest dazu nutzen, deutsche Vorbehalte festzuschreiben, mahnte der „Kronberger Kreis“, der wissenschaftliche Beirat der Stiftung Marktwirtschaft.

„Wir sind dafür, dass das Bundesverfassungsgericht ein Signal nach Luxemburg und Frankfurt sendet, dass man nicht einfach machen kann, was man will“, sagte der Wirtschaftsweise Lars Feld in Frankfurt. Durch eine Begründung, die von der Pro-EZB-Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) abweiche, könnte sich Deutschlands höchstes Gericht auf nationaler Ebene die Kontrolle über künftige EZB-Maßnahmen zur Euro-Rettung vorbehalten. Dass Karlsruhe das EuGH-Urteil komplett verwerfen wird, erwarten die Wissenschaftler nicht.

Die Karlsruher Richter befassen sich am 16. Februar erneut mit dem sogenannten OMT-Programm („Outright Monetary Transactions“) der Europäischen Zentralbank (EZB). Die Notenbank hatte im Sommer 2012 beschlossen, unter Bedingungen notfalls unbegrenzt Anleihen von Euro-Krisenstaaten zu kaufen. Eingesetzt wurde das Programm nie, allein die Ankündigung beruhigte die Märkte.

Das Bundesverfassungsgericht war im Februar 2014 zu dem Schluss gekommen, die EZB habe ihre Kompetenzen überschritten. Unter anderem sah Karlsruhe einen Verstoß gegen das Verbot, Staaten mit der Notenpresse zu finanzieren. Karlsruhe gab das Thema jedoch zur Klärung von EU-Recht an den Europäische Gerichtshof (EuGH) - und die Luxemburger Richter erklärten das OMT-Programm im Juni 2015 für rechtmäßig. Auf dieser Grundlage verhandelt Karlsruhe nun weiter.

„Das Verbot der monetären Staatsfinanzierung ist zusammen mit der No-Bail-Out-Klausel der Kern der europäischen Währungsunion“, betonte die Juristin Heike Schweitzer. Das müsse das Verfassungsgericht in seinem in diesem Sommer erwarteten Urteil deutlich machen - ansonsten drohten „Grundpfeiler der europäischen Währungsunion langfristig und in strukturell bedeutsamer Weise brüchig“ zu werden.


Bundesverfassungsgericht zur Verhandlung/Mitteilung vom 15.1.2016
Urteil des EuGH 16.6.2015
Bundesverfassungsgericht zur Vorlage an den EuGH 7.2.2014
Beschluss Bundesverfassungsgericht zur Aussetzung des Verfahrens 14.1.2014
Beschluss Bundesverfassungsgericht zur Abtrennung der ESM-Verfahren 17.12.2013
Bundesverfassungsgericht zum ESM-Urteil 18.3.2014
ESM-Urteil 18.3.2014
Draghi-Rede zur Euro-Rettung 26.7.2012
EZB zu OMT-Programm 6.9.2012
Rechtlicher Rahmen der EZB
Zeitreihe Leitzinsen der EZB
Europäischer Gerichtshof zu EZB-Verfahren
EuGH zu Gutachten über EZB-Anleihenkäufe 14.1.2015
Text des Gutachtens
Mitteilung «Kronberger Kreis» 25.1.2016
«Kronberger Kreis» zu OMT-Analyse 25.1.2016
Studien «Kronberger Kreis» zum Herunterladen

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die russische Wirtschaft ist 2015 nach vorläufigen Behördenangaben um 3,7 Prozent geschrumpft. Das teilte das Statistikamt in Moskau mit.

26.01.2016

An der Frankfurter Wertpapierbörse

wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 25.01.2016 um 13:05 Uhr

folgende Kurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX

festgestellt.

(Stand und Veränderung zur Schlussnotierung am vorherigen Börsentag bei Aktien in Euro, bei Indizes in Punkten).

25.01.2016

Etwa einer Million Menschen soll das sogenannte Girokonto für jedermann bald zugutekommen. Banken fordern für die Umsetzung aber mehr Zeit - und sie wollen auch strengere Ablehnungsgründe.

26.01.2016
Anzeige