Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Ölpreisrutsch zieht Dax immer weiter nach unten
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Ölpreisrutsch zieht Dax immer weiter nach unten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:29 20.01.2016
Ein Händler geht über das Parkett in der Börse in Frankfurt am Main und spiegelt sich dabei in einem Logo des Deutschen Aktienindexes (DAX). Quelle: Fredrik von Erichsen
Anzeige
Frankfurt

Der deutsche Aktienmarkt ist im Sog des fortgesetzten Ölpreisrutsches einmal mehr auf Talfahrt gegangen. Der Dax schloss 2,82 Prozent tiefer bei 9391,64 Punkten. Im Verlauf war er sogar unter 9315 Punkte abgesackt. Das war der tiefsten Stand seit Dezember 2014.

Nach der Erholung der Börsen tags zuvor habe der erneute Ölpreisrückgang wieder auf das Gemüt der Anleger geschlagen, sagte Analyst Michael Hewson vom Handelshaus CMC Markets. In diesem Umfeld reiche selbst die am Vortag noch stützende Hoffnung auf weitere Impulse der chinesischen Konjunktur nicht, um den Kursrutsch aufzuhalten. Die Investoren flohen stattdessen in den sicheren Anlagehafen Bundesanleihen: Der Bund-Future rückte um 0,57 Prozent auf 161,16 Punkte vor.

Der MDax der mittelgroßen Werte büßte zur Wochenmitte 3,71 Prozent auf 18 322,99 Punkte ein, und der Technologiewerte-Index TecDax verlor 3,08 Prozent auf 1596,76 Punkte.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

VW-Fahrer mit einem Amarok oder Passat dürften beim anstehenden Rückruf im Abgas-Skandal zuerst in den Werkstätten sein. Das geht aus ersten Details zu der Mammut-Aktion des Service-Netzes hervor. Noch im Januar soll es losgehen. Der Konzern baut sich derweil weiter um.

21.01.2016

Folgende Sorten- und Devisenkurse wurden

am 20.01.2016 um 16:34 Uhr festgestellt.

20.01.2016

Ein Datenleck bei einem Dienstleister zwingt mehrere Banken zum Austausch tausender Kreditkarten.

20.01.2016
Anzeige