Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Ölpreisverfall führt zum Arbeitsplatzabbau bei Shell
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Ölpreisverfall führt zum Arbeitsplatzabbau bei Shell
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:39 20.01.2016
Trotz des Preisverfalls hält Shell an der geplanten Übernahme des Gasförderers BG Group fest. Quelle: Julian Stratenschulte
Anzeige
London

Der Ölpreisverfall setzt dem britisch-niederländischen Energieriesen Shell stark zu. Mit Produktionskürzungen, einem umfangreichen Stellenabbau und stark eingedampften Investitionen stemmt sich der Konzern wie andere Wettbewerber auch gegen den Preisrutsch.

Im Zuge der geplanten Übernahme des britischen Gasförderers BG sei 2015 und 2016 ein Abbau von etwa 10.000 Stellen in beiden Unternehmen geplant, teilte Shell am Mittwoch mit. Die Kosten sollen im laufenden Jahr um weitere drei Milliarden Dollar (2,75 Mrd Euro) gesenkt werden.

Der freie Fall der Ölpreise lässt auch die Gewinne bei Shell drastisch schrumpfen. Allein im Schlussquartal 2015 dürfte der bereinigte Gewinn - eine für Shell wichtige Kennziffer - auf 1,6 bis 1,9 Milliarden US-Dollar abgesackt sein, teilte der Konzern nach vorläufigen Berechnungen mit. Ein Jahr zuvor waren es noch 3,3 Milliarden Dollar gewesen. Ähnlich sieht es beim erwarteten Reingewinn für das Gesamtjahr 2015 aus. Hier werden 10,4 bis 10,7 Milliarden Dollar erwartet. Der vollständige Quartalsbericht soll am 4. Februar veröffentlicht werden.

Shell ist der erste Ölriese, der Zahlen für 2015 bekanntgibt. Der Preisverfall und geringeres Wachstum vor allem in China und in Schwellenländern setzt die gesamte Branche bereits seit Monaten unter schweren Druck. Derzeit werden weniger als 30 Dollar für ein Barrel (159 Liter) bezahlt. Mitte 2014 waren es bei der Ölsorte Brent noch mehr als 100 Dollar.

Dennoch äußerte sich Konzernchef Ben van Beurden positiv. Er sei über das Ergebnis erfreut. Ausdrücklich fügte er hinzu, die Strategie der Kosteneinsparungen werde beibehalten, um die Wettbewerbsfähigkeit zu steigern. „Mutige, strategische Schritte zeichnen unsere Industrie aus.“ Die Übernahme von BG solle bereits innerhalb von Wochen unter Dach und Fach sein, sagte Beurden. Sie werde den „Beginn eines neuen Kapitels bei Shell markieren“. Die Shell- und BG-Aktionäre müssen der Übernahme in der kommenden Woche zustimmen.

Die Aktionäre lockt der Konzern mit einer zumindest stabilen Dividende. Diese solle im laufenden Jahr mindestens 1,88 US-Dollar je Aktie betragen. Genau diesen Wert peilt der Konzern auch für 2015 an. Am Finanzmarkt sackten Shell-Aktien dennoch um knapp vier Prozent ab.

Dagegen konnte die BG Group durch einen höheren Ausstoß die Auswirkungen der niedrigen Energiepreise im vergangenen Jahr etwas abfedern. 2015 dürfte der Gewinn bei mindestens 2,3 Milliarden US-Dollar liegen, teilte der Konzern ebenfalls am Mittwoch mit. Die Kennzahl wird unter anderem durch Spartenverkäufe aufgepolstert.  

BG-Chef Helge Lund sieht den Konzern auf Kurs oder sogar etwas über den Zielvorgaben. Der Konzern hatte Anfang April 2015 der Fusion mit Shell zugestimmt. Der Wettbewerber will insgesamt 64 Milliarden Euro (Stand Anfang April) in Aktien und Bargeld für die BG Group auf den Tisch legen. Shell will sich gemeinsam mit dem Partner verstärkt Tiefseebohrungen und dem Flüssiggas LNG zuwenden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Rohölmarkt kehrt keine Ruhe ein. Am Mittwoch fielen die Preise für Erdöl abermals, nachdem sich zum Wochenstart noch eine Stabilisierung angedeutet hatte.

20.01.2016

Fisch gilt vielen Verbrauchern als gesund, aber Greenpeace rät zum Verzicht. Zumindest solle man beim Kauf einiges beachten. Die Fischindustrie wirft den Umweltschützern vor, das Thema durch die ideologische Brille zu betrachten.

21.01.2016

Trotz des starken wirtschaftlichen Wachstums in westlichen Industriestaaten wie Deutschland nimmt weltweit die Arbeitslosigkeit nach UN-Angaben weiter zu.

21.01.2016
Anzeige