Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Opec rechnet mit steigendem Ölbedarf
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Opec rechnet mit steigendem Ölbedarf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:40 07.11.2017
Vor allem die deutlich steigende Zahl an Autos wird nach der Prognose der Opec für einen steigenden Bedarf an Rohöl sorgen. Quelle: Franziska Kraufmann
Wien

Der Bedarf an Rohöl wird nach Einschätzung der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) noch rund 25 Jahre lang steigen.

Ein wesentlicher Grund dafür sei, dass sich die Zahl der weltweit zugelassenen Autos bis 2040 auf rund zwei Milliarden fast verdoppeln werde, teilte die Opec in Wien mit.

Auch wenn alternative Antriebe zumindest in den reichen Ländern an Bedeutung gewännen, seien auch 2040 insgesamt rund 85 Prozent aller Fahrzeuge auf Benzin oder Diesel angewiesen. Die Opec rechnet mit einer Steigerung des Bedarfs an Rohöl von aktuell 95,4 Millionen Barrel (je 159 Liter) am Tag auf 111,1 Millionen Barrel pro Tag.

Während die Ölnachfrage in den 35 meist hoch entwickelten OECD-Mitgliedsländern abnehmen werde, steige sie aufgrund des Bevölkerungswachstums und des breiteren Wohlstands in den Entwicklungsländern an. Im Szenario bis 2040 werden allein China und Indien mit einem Plus von 11,9 Millionen Barrel am Tag veranschlagt. Andere Teile Asiens sowie Afrika sorgten ihrerseits zusammen für ein Plus von 7 Millionen Barrel am Tag.

Im gleichen Zeitraum gehen die Opec-Experten von einem Minus von 2,6 Millionen Barrel am Tag in Europa aus. Eine Rolle spiele hier die wachsende Zahl an Elektroautos, aber auch ein voraussichtlich schwächeres Wirtschaftswachstum bei abnehmender Bevölkerung.

Insgesamt werde die Nachfrage langfristig verhaltener. In China wachse vor allem der Dienstleistungssektor, während die Bedeutung der auf Öl angewiesenen Schwerindustrie abnehme. Dagegen zeichneten sich Regionen wie Indien, der arabische Raum und Afrika mit ihrer jungen, aufwärts strebenden Bevölkerung durch einen weiter hohen Bedarf aus.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Siemens stellt den Arbeitnehmern beim geplanten Stellenabbau einen Kompromiss in Aussicht: Mit Verlagerungen bestimmter Arbeiten könnten Werke vor allem in Ostdeutschland erhalten werden. Doch die IG Metall wittert den Versuch, Unfrieden zwischen den Standorten zu stiften.

07.11.2017

Einst war Osram ein Massenhersteller von Glühbirnen. Doch das Geschäft mit dem Licht ist dank LED und Elektronik zur High-Tech-Branche geworden. Nun zwingt der rapide technologische Wandel den Konzern zu schnellem Umbau.

07.11.2017

An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 7.11.2017 um 13:05 Uhr folgende Kurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.

07.11.2017