Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Opec will mit Fördergrenze Ölpreis hochtreiben
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Opec will mit Fördergrenze Ölpreis hochtreiben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:34 30.09.2016
Anzeige
Algier/New York

Müssen sich Verbraucher auf steigende Benzin- und Heizölpreise einstellen? Geht es nach der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec), könnte Rohöl mittelfristig teurer werden.

Das Kartell hat sich nach langem Ringen auf eine Obergrenze bei der Förderung geeinigt. Das Kalkül: Wird weniger gepumpt, sinkt das Angebot und die Preise steigen.

glauben aber nicht so recht daran
zerstrittene Opec

Die Ölpreise zogen sofort um über sechs Prozent an. Allerdings ging es am Donnerstag schon wieder leicht nach unten. Zuletzt kostete ein Barrel der Nordseesorte Brent zur Lieferung im November 49,54 US-Dollar. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) lag bei 48,03 Dollar. Nach der Überraschung über die unerwartete Einigung habe sich am Markt wieder Skepsis breitgemacht, berichteten Händler. In der Opec seien beschlossene Fördergrenzen in der Vergangenheit immer wieder missachtet worden.

Rohstoffexperten der US-Investmentbank Goldman Sachs haben berechnet, was eine strikte Umsetzung der Vereinbarung bedeuten würde. Sollte die Fördergrenze in der ersten Hälfte 2017 strikt eingehalten werden, könnte dies die Ölpreise um 7 bis 10 Dollar steigen lassen, schrieben die Analysten. „Die überraschende Einigung sollte nicht überbewertet werden“, betonten allerdings Experten der Privatbank Metzler.

Es gebe weiterhin ein weltweites Überangebot an Öl. Dafür sorgten der wichtige Ölförderer Russland und die Fracking-Industrie in den USA. Für eine spürbare Reduzierung des Angebots müssten neben der Opec auch andere wichtige Akteure eingebunden werden.

Nicht-Opec-Mitglied Russland begrüßte die Einigung der Organisation. „Der Markt hat die Neuheiten mit Optimismus aufgenommen. Aber besondere Veränderungen sind nicht zu erwarten“, teilte das Wirtschaftsministerium in Moskau mit. Das eigene Fördervolumen solle auf dem jetzigen Stand bleiben, betonte Energieminister Alexander Nowak. Russland sei bereit, Vorschläge für ein gemeinsames Vorgehen zu prüfen. Dazu seien im Oktober oder November Gespräche mit der Opec geplant, deren Details aber geklärt werden müssten, sagte Nowak.

Algeriens Energieminister Noureddine Boutarfa sprach hingegen von einer „historischen Vereinbarung“, die zur Stabilisierung der Märkte beitragen werde. „Diese Entscheidung ermöglicht der Opec wieder, ihre historische Rolle als Marktregulator einzunehmen.“

Das Kartell wolle auch den Dialog mit Nicht-Opec-Staaten suchen und für eine gemeinsame Marktstabilisierung sorgen, betonte der Energieminister der Vereinigten Arabischen Emirate, Suhail al-Mazrouei, über den Kurznachrichtendienst Twitter.

Boutarfa hatte vor dem Treffen deutlich gemacht, dass ein Preis von im Schnitt unter 50 US-Dollar pro Barrel Öl nicht tragbar sei und den Markt und die Versorgungssicherheit mittel- bis langfristig gefährde.

Seit Mitte 2014 liegen die Ölpreise auf vergleichsweise niedrigem Niveau. Zwischenzeitlich erholten sie sich zwar etwas. Insgesamt machen die geringen Notierungen, von denen Verbraucher bei Benzin oder Heizöl profitieren, etlichen Förderländern und Förderunternehmen aber weiter stark zu schaffen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der jüngste Unfall mit einem Tesla mit „Autopilot“-Fahrassistent passierte in Deutschland. Der Elektrowagen kollidierte auf der Autobahn mit einem Bus. Der Fahrer erklärt dem Unternehmen zufolge, das System habe nichts mit dem Unfall zu tun gehabt.

30.09.2016

Der frisch gewonnene Mut hat die Anleger am deutschen Aktienmarkt rasch wieder verlassen.

29.09.2016

Seit Jahrzehnten streitet Donald Trump mit „Forbes“ um die Höhe seines Vermögens. Die neueste Schätzung des US-Magazins dürfte dem US-Präsidentschaftskandidaten nicht gefallen.

29.09.2016
Anzeige