Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Regen

Navigation:
Osram prüft „alle Optionen“ für Leuchtengeschäft

Konzernumbau geht weiter Osram prüft „alle Optionen“ für Leuchtengeschäft

Einst war Osram ein Massenhersteller von Glühbirnen. Doch das Geschäft mit dem Licht ist dank LED und Elektronik zur High-Tech-Branche geworden. Nun zwingt der rapide technologische Wandel den Konzern zu schnellem Umbau.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr stieg der Umsatz von Osram um 9,1 Prozent auf 4,13 Milliarden Euro. Das Ergebnis sank jedoch von 532 auf 275 Millionen Euro.

Quelle: Rene Ruprecht

München. Der Beleuchtungshersteller Osram will seinen Konzernumbau in hohem Tempo fortsetzen: Das Münchner Traditionsunternehmen will einerseits im nächsten Jahr ein Gemeinschaftsunternehmen mit dem Autozulieferer Continental gründen, das High-Tech-LEDs und Sensoren für Autos herstellen soll.

Und andererseits prüft Vorstandschef Olaf Berlien „alle Optionen“ für das vor allem in den USA schwächelnde Geschäft mit Beleuchtung für Bürogebäude, Fabriken und Straßen. 

„Wir sind mit dem Leuchtengeschäft nicht zufrieden“, sagte Berlien bei der Jahrespressekonferenz in München. Die „Optionen“ können nach seinen Worten von Zukauf über die Suche nach einem Partner bis zum Verkauf alles bedeuten. „Dazu zählt auch eine Trennung.“ Die Entscheidung soll im nächsten Jahr fallen. Zu dem Bereich zählt auch Flutlicht für Sportanlagen.

Das Gemeinschaftsunternehmen mit Continental soll ab 2018 einen schnell wachsenden Markt beackern: LED-Beleuchtung und optische Sensoren für Autos. Die Firma soll 1500 Mitarbeiter beschäftigen und einen Jahresumsatz in mittlerer dreistelliger Millionenhöhe erzielen. Abgesehen davon will Osram die LED-Herstellung in den nächsten Jahren stark erhöhen: In Malaysia soll die Produktion in einer neuen Fabrik anlaufen, im chinesischen Werk Wuxi die Produktionskapazität verdoppelt werden.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr (30. September) stieg der Umsatz von Osram um 9,1 Prozent auf 4,13 Milliarden Euro. Das Ergebnis sank jedoch von 532 auf 275 Millionen Euro - 2015/16 hatte Osram dank des Verkaufs von Anteilen am chinesischen Unternehmen Felco einen Sondergewinn eingefahren.

Im neuen Geschäftsjahr stellt Osram ein Umsatzwachstum von 5,5 bis 7,5 Prozent in Aussicht. Der Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen wird aber laut Finanzchef Ingo Bank voraussichtlich nicht zulegen, sondern wie im abgelaufenen Jahr bei etwa 700 Millionen Euro liegen. Ursachen seien steigende Investitionen, die Anlaufkosten des neuen Werks und Wechselkursbelastungen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft im Rest der Welt
DAX
Chart
DAX 13.165,00 +0,81%
TecDAX 2.580,75 +1,46%
EUR/USD 1,1738 +0,04%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

VOLKSWAGEN VZ 171,51 +3,62%
INFINEON 25,29 +3,15%
BMW ST 86,94 +2,11%
RWE ST 19,67 -2,13%
HEID. CEMENT 91,30 -1,58%
DT. BANK 16,18 -0,74%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 237,85%
Commodity Capital AF 195,69%
Allianz Global Inv AF 129,71%
Polar Capital Fund AF 103,35%
Apus Capital Reval AF 99,67%

mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.