Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Pirelli enttäuscht beim Börsengang
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Pirelli enttäuscht beim Börsengang
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:13 04.10.2017
Pirelli ist ganz auf Reifen für Pkw und Motorsport-Rennwagen spezialisiert. Quelle: Jens Buettner
Mailand

Der italienische Reifenkonzern Pirelli hat mit seinem Börsengang eher enttäuscht. Die Aktien starteten am Handelsplatz in Mailand bei 6,49 Euro und damit minimal unter dem Ausgabepreis von 6,50 Euro.

Dieser hatte sich bereits am unteren Ende der ursprünglich angepeilten Spanne bewegt. Gegen Mittag kostete eine Pirelli-Aktie 6,36 Euro, nachdem sie im frühen Handel gar bis auf 6,28 Euro abgesackt war. Börsianer begründeten das maue Börsendebüt unter anderem mit der hohen Verschuldung von Pirelli, die Sorgen bereite.

Insgesamt brachte der Börsengang 2,6 Milliarden Euro ein. Es ist der bislang größte in Europa in diesem Jahr. Das Geld fließt an eine Investorengruppe um den chinesischen Konzern ChemChina.

Das Chemie-Unternehmen hatte Pirelli 2015 für etwa 7,4 Milliarden Euro übernommen und das Geschäft mit Lkw-Reifen abgespalten. Im Zuge der Übernahme wurden die Pirelli-Aktien von der Mailänder Börse genommen. Pirelli ist jetzt ganz auf Reifen für Pkw und Motorsport-Rennwagen spezialisiert.

Pirelli-Chef Marco Tronchetti Provera übte sich trotz des allenfalls verhaltenen Börsengangs in Optimismus. Die Aktien von frisch an der Börse gestarteten Unternehmen schwankten in den ersten Tagen immer recht deutlich, sagte er. Das Unternehmen sei solide aufgestellt und liefere Ergebnisse. Pirelli ist auch bekannt für seinen jährlich erscheinenden Kalender mit erotischen Model-Fotografien.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die EU-Kommission treibt den Kampf gegen Steuerdeals von Tech-Riesen in Europa voran. Ein entsprechendes Abkommen zwischen Amazon und Luxemburg stuft sie als illegal ein. Und auch Irland bekommt wegen der Sonderbehandlung von Apple weiteren Ärger.

04.10.2017

Privat- und Geschäftskunden versenden immer weniger Briefe - digitalen Kanälen wie E-Mail, SMS, Whatsapp & Co sei Dank. Das zehrt an den Umsätzen der Deutschen Post. Folge: Nun werden Großkunden ab Januar 2018 für den Briefversand stärker zur Kasse gebeten.

04.10.2017

Die EU-Kommission macht in ihrem Kampf gegen Steuerdeals von Tech-Riesen in Europa Ernst. Ein entsprechendes Abkommen zwischen Amazon und Luxemburg stuft sie als illegal ein. Und Irland wird wegen der Apple-Milliarden sogar vor Gericht gebracht.

04.10.2017